Pak Choi Meldung

Große Blätter. Pak Choi eignet sich für Wokge­richte und als Suppen­einlage.

Lange gab es Pak Choi nur in Asia-Märkten, neuerdings gehört er zum Dauer­angebot von Supermärkten und Discountern. Pak Choi stammt ursprüng­lich aus Ostasien. Er ist ein Verwandter des Chinakohls, hat aber größere, grünere und lockerer ange­ordnete Blätter. Er schmeckt nur dezent nach Kohl. Pak Choi gart in wenigen Minuten und hat kaum Kalorien. Sein relativ hoher Kalzi­umgehalt macht ihn interes­sant für alle, die keine Milch­produkte essen. Es sind vorwiegend Nieder­länder, die Pak Choi für den deutschen Markt züchten.

Tipp: Pak Choi längs in Viertel schneiden, kurz in der Pfanne oder im Topf dünsten. Er verleiht Asiage­richten Biss und Aroma, lässt sich aber auch solo zubereiten, wie Mangold etwa. Sesam, Sojasoße und Gurke sind gute Partner.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.