Paare ohne Trauschein Meldung

Wer zahlt den Schaden? Bei Paaren ohne Trauschein kann es Lücken im Versicherungsschutz geben.

Die meisten Versicherer bieten inzwischen auch Paaren ohne Trauschein an, Verträge gemeinsam abzuschließen. Im Gegensatz zu Eheleuten kann das für sie jedoch nachteilig sein. In folgendem Beispiel bleibt ein Paar ohne Trauschein auf den Kosten eines Schadens sitzen, obwohl es versichert ist:

Hat eine junge Frau beispielsweise auf ihren Namen eine teure Geige bei einer Sachversicherung versichert und ihr Freund lässt aus Versehen seine Hanteln auf das Instrument fallen, zahlt die Versicherung zunächst. Wäre das Paar verheiratet, bliebe die Versicherung auf der Rechnung sitzen. Bei Unverheirateten darf sie jedoch Regress nehmen, sich das Geld also vom Verursacher wiederholen. Die Versicherung kann also von dem jungen Mann verlangen, dass er den Schaden bezahlt. Die Crux: Die Haftpflichtversicherung des Mannes, die in solchen Fällen nun eigentlich einspringen sollte, zahlt nur, wenn das Paar die Police nicht gemeinsam abgeschlossen hat. Haftpflichtversicherer leisten nämlich normalerweise nicht, wenn sich gemeinsam Versicherte untereinander schädigen. Der Ausweg: Getrennte Haftpflichtversicherungen abschließen oder mit den Sachversicherern im Vorfeld vereinbaren, dass diese auf Regressansprüche verzichten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 399 Nutzer finden das hilfreich.