Glossar

Datenrate: Übertragungsgeschwindigkeit zum Beispiel einer Netzwerkverbindung, gemessen in Kilobit oder Megabit pro Sekunde (kbit/s, Mbit/s).

DSL-Modem: Damit stellt ein PC oder ein Router per DSL-Anschluss eine Internetverbindung her. Ist in manchen Routern bereits integriert.

Ethernet: Lan-Verbindung per Kabel. Verbreitet sind die Übertragungsstandards Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100 Megabit pro Sekunde und Gigabit-Ethernet mit bis zu 1 000 Megabit pro Sekunde.

Lan (Local Area Network): Örtlich begrenztes Computernetzwerk, zum Beispiel in Firmen oder zuhause.

Powerline: Datenübertragung über Stromleitungen. Bei lokalen Netzwerken über die Stromkabel im Haus auch „PowerLan“ genannt. Im Test vertreten sind die Powerline-Standards Homeplug 1.0 und Homeplug-AV, der höhere Datenraten erlaubt.

Router: Gerät, das zwischen zwei Netzwerken vermittelt, zum Beispiel zwischen einem Heimnetzwerk und dem Internet.

Wan (Wide Area Network): Großflächiges Netzwerk, in Abgrenzung zu lokalen Lans. Beim Router schließt man am Wan-Anschluss ein externes DSL- oder Kabelmodem an, um ihn mit dem Internet zu verbinden.

WLan (Wireless Local Area Network): Drahtloses Lokalnetzwerk, Funk­netzwerk. Im Test vertreten sind der aktuelle Standard 802.11g und die Vorversion des zukünftigen Standards 802.11n („Draft N“, vom englischen Wort „Draft“ für Entwurf). Beide ermöglichen eine sichere WPA2-Verschlüsselung.

WPA2 (Wi-Fi Protected Access 2): Aktuell sicherster Verschlüsselungsstandard für WLan-Funknetzverbindungen, sicherer als die älteren WPA- oder WEP-Verschlüsselungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2026 Nutzer finden das hilfreich.