Oster­eier Meldung

Alles der Industrie über­lassen oder lieber selbst kochen und färben? Die Experten aus der „Osterei-Abteilung“ der Stiftung Warentest zeigen drei Wege, auf denen man an bunte Oster­eier kommt.

Variante 1: Im Supermarkt kaufen

Fertig gekocht und gefärbt – Supermärkte bieten solche Eier an. Ein Schutz­lack sorgt für Hoch­glanz und soll verhindern, dass Keime in die Eier dringen. Er besteht zum Beispiel aus Schellack und Palm­wachs. So sollen die Eier vier Wochen lang bei Raum­temperatur halten – voraus­gesetzt, die Schale bleibt intakt. Bei amtlichen Lebens­mittel­kontrollen sind diese gefärbten Eier bislang nicht negativ aufgefallen. Auch die Substanzen in Lack und Farbe geben keinen Anlass zur Sorge. Sie müssen als Lebens­mittel­zusatz­stoffe zugelassen sein und gelten in der Regel als unkritisch. Aber: Die Anbieter gefärbter Eier müssen auf der Packung nur ihre Adresse nennen, über Hühnerhaltung und Herkunft müssen sie jedoch nicht informieren. Beides ist für frische Eier Pflicht.

Tipp: Kühlen Sie gefärbte Eier vorsichts­halber nach dem Kaufen, um das Keimrisiko zu verringern. Ausführ­liche Infos rund ums Ei finden Sie im Special "Alles rund ums Ei".

Variante 2: Mit Spezialfarbe selbst färben

Eierfarben: Ostern ohne Schadstoffe

Stifte, Färbe­tabletten, Flüssig­farben – es gibt viele Produkte, um selbst gekochte Eier zuhause kunter­bunt zu gestalten. Die Farben bestehen über­wiegend aus synthetisch hergestellten Lebens­mittel­farb­stoffen, die in der EU zugelassen sind. Sie gelten als unbe­denk­lich, auch wenn Farbe ins Eiweiß zieht. Beim Test von Ostereierfarben (kostenfrei) im Jahr 2009 fanden wir keine kritischen Stoffe. Den Praxis­test gewannen Tabletten und Flüssig­farben, die in Wasser gelöst werden. Sie färbten die Eier sehr intensiv.

Tipp: Kochen Sie die Eier etwa 10 Minuten, dann heiß ins Färbebad geben. Zum Schluss mit Speck polieren. Nehmen Sie keine Stifte oder Farben, die nicht lebens­mittel­tauglich sind.

Variante 3: Im Lebens­mittel­sud kochen

Ein Bad in reichlich Zwiebelschalen macht Eier kräftig braun, Mate-Tee färbt Eierschalen lind­grün und Kurkuma-Sud ockergelb – einige Lebens­mittel bieten Farb­stoffe, die sich fürs Eierfärben eignen. Spinat und Rote Bete führen zu sehr dezenten Tönen.

Tipp: Eier roh mit Essig abreiben, im Pflanzensud kochen lassen – je länger, desto farbiger.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.