Orts­übliche Miete Wenn für Möbel ein Aufschlag verlangt wird

Vermieter müssen bei der Ermitt­lung der orts­üblichen Miete einen Aufschlag einrechnen, wenn sie ihre möblierte oder teil­möbliert Wohnung Verwandten vergüns­tigt über­lassen, so der Bundes­finanzhof (Az. IX R 14/17).

Der Aufpreis muss sich aus dem örtlichen Mietspiegel oder den am Markt üblichen Zuschlägen ermitteln lassen. Vor Gericht zog ein Ehepaar, das seine Eigentums­wohnung mit Küche und Haus­halts­geräten ausstattete und sie anschließend vergüns­tigt an seinen Sohn vermietete. In seiner Steuererklärung machte das Paar die vollen Werbungs­kosten geltend. Je nachdem, wie viel billiger eine Immobilie vermietet wird, kann das Finanz­amt aber die Ausgaben kürzen. Als Vergleichs­maßstab dient die orts­übliche Miete.

Mehr zum Thema

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

  • Doppelte Haus­halts­führung und die Steuer Kosten für Einrichtung voll abzieh­bar

    - Kosten für Möbel und Haus­halts­artikel eines beruflich benötigten Zweit­haus­halts lassen sich grund­sätzlich voll­ständig absetzen. Das hat der Bundes­finanzhof...

  • Gemein­same Wohnung Vermietung an Lebens­partner zählt steuerlich nicht

    - Eine Vermietung der halben gemein­sam bewohnten Wohnung an den Lebens­partner ist kein steuerlich anerkanntes Miet­verhältnis. Das entschied das Finanzge­richt...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.