„Alli“, eine „Diätpille“ aus den USA, ist bei uns jetzt rezeptfrei erhältlich. Sie soll mit kalorien- und fettreduzierter Ernährung nur bei Erwachsenen mit BMI über 28 eingesetzt werden. Sie enthält 60 Milli­gramm Orlistat. In höherer Dosierung (120 mg) ist Orlistat schon als Xenical am Markt und verschreibungspflichtig. Orlistat blockt die Fettaufnahme im Körper, ein Teil des Nahrungsfetts wird nicht verarbeitet. Laut Firmeninfo kann ein Nutzer etwa 50 Prozent mehr abspecken als mit einer Diät allein. Konkret heißt das: Diät allein führt nach 16 Wochen zu einer Ge­wichtsverminde­rung von 1,90 Kilogramm, mit Orlistat von 3,05 Kilogramm. Alli ist teurer als Xenical.

Hinweis: Apotheken sollten umfassend über Orlistat informieren. Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall sind sehr häufig. Bei Durchfall kann die Wirkung der „Pille“ unsicher werden. Vitamine und Arzneien, die auf Fett angewiesen sind, werden nicht mehr komplett aus dem Darm aufgenommen. Wer wegen erhöhter Thrombosegefahr Phenprocoumon oder Warfarin einnimmt, hat ein erhöhtes Risiko für Blutungen, weil sie mit Orlistat deutlich stärker wirken können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 354 Nutzer finden das hilfreich.