Organspende Special

Ob für oder gegen eine Spende – der Organspende­ausweis dokumentiert den eigenen Willen. Jeder sollte sich entscheiden – und Vertraute informieren. Noch bis Ende Oktober 2013 schi­cken die gesetzlichen Krankenkassen und die privaten Kranken­versicherer Aufklärungs­material samt Organspende­ausweis an alle Versicherten ab 16 Jahren. Seit Inkraft­treten des Trans­plantations-Änderungs­gesetzes im November 2012 sind sie nun alle zwei Jahre dazu verpflichtet. Das Gesetz gibt den Kassen vor, ihre Versi­cherten aufzuklären, etwa über die Voraus­setzungen für eine Organ­entnahme und die recht­lichen Folgen für die Angehörigen. Entscheidet sich ein Mensch und hält das schriftlich auf dem Organspende­ausweis fest, sind seine Angehörigen an diese Entscheidung gebunden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.