Üble Mitgift aus wilden Kräutern

Versteckt. Auf dem Feld lassen sich Gift­kräuter wie Sonnenwende-Arten nicht sofort von Oregano und Majoran unterscheiden.

Mitgeerntete Wild­kräuter wie die Sonnenwende verunreinigen Oregano und Majoran – sie sind schädlich für die Gesundheit.

Wo Küchenkräuter oder Teepflanzen wachsen, kann auch anderes Kraut wuchern, etwa Sonnenwendarten. Sie enthalten giftige Stoffe wie Pyrrolizidinalkaloide, kurz PA genannt.

Schleichendes Gift. Akute Vergiftungen durch hohe PA-Gehalte sind selten. Doch ständiger Verzehr extrem belasteter Produkte kann zu schweren Leberschäden führen. Im Tier­versuch wirkten PA krebs­er­regend und erbgutschädigend. Derzeit gelten keine gesetzlichen Grenz­werte für PA in Lebens­mitteln. Die Europäische Kommis­sion plant aber für getrock­neten Oregano und Majoran einen Höchst­gehalt von 1000 Mikrogramm pro Kilogramm. Er soll ab Juli 2022 gelten.

Auch in Tee oder Honig zu finden. Völlig unbe­denk­lich ist der Verzehr von PA auch in geringen Mengen nicht. Das Bundes­institut für Risiko­bewertung rät: Ein 60 Kilogramm schwerer Erwachsener sollte am Tag nicht mehr als 1,4 Mikrogramm PA zu sich nehmen. Nur 0,1 Gramm des am höchsten belasteten Oregano reichen aus, um diese Menge zu erreichen. Kommen weitere PA dazu – etwa aus Kräutertee oder Honig –, steigt das Risiko umso mehr.

Jetzt freischalten

TestOregano und Majoran im Test23.09.2020
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 4 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.