Verwandte Küchenkräuter. Majoran ist milder im Geschmack als Oregano und etwas süßlicher.

Getrock­neter Oregano gerät immer wieder durch Rück­rufe in die Schlagzeilen. Grund sind hohe Gehalte an Pflanzengiften, sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Im Küchenkräuter-Test der Stiftung Warentest: 21 Oregano und 13 Majoran, untersucht auf PA und Pestizide. Beim Majoran schneidet die Hälfte sehr gut oder gut ab, beim Oregano ist nur jedes dritte Produkt gut. Drei Oregano fallen wegen hoher PA-Werte durch. Unter den guten Gewürzen sind auch güns­tige (Preise: 3,30 bis 30,00 Euro pro 100 Gramm).

Kompletten Artikel freischalten

TestOregano und Majoran im Test23.09.2020
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 4 Seiten).

Pflanzengift im Oregano – ein häufiges Problem

Noch im Januar wurde zum Beispiel getrockneter Oregano von Ostmann, Fuchs und Ubena zurückgerufen, aber auch Handels­marken etwa von Edeka oder Lidl. Die Kräuter waren so stark mit Pyrrolizidinalkaloiden belastet, dass Verbraucher auf sie verzichten sollten. Ständiger Verzehr von hohen Mengen könnte zu Leberschäden führen, im Tier­versuch wirkten die Pflanzengifte krebs­er­regend und erbgutschädigend. Was hat sich seither getan? Immerhin: Mehr als die Hälfte der 21 Oreganokräuter im Schad­stoff­test der Stiftung Warentest schneiden im PA-Urteil gut ab, ein Oregano sogar sehr gut. Doch fünf sind stark bis sehr stark belastet, drei haben so hohe Gehalte, dass wir vom Verzehr abraten.

Das bietet der Küchenkräuter-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Unsere Tabellen zeigen Schad­stoff-Bewertungen für insgesamt 34 getrock­nete Kräuter − 21 Oregano sowie 13 Majoran. Darunter neun Bio-Oregano und drei Bio-Majoran. Getestet haben wir unter anderem Herstel­lermarken wie Ostmann und Fuchs sowie Handels­marken von Rewe, Edeka, Netto und Alnatura. Wir untersuchten die Produkte auf Pyrrolizidinalkaloide (PA) und Pestizide. Zusätzlich prüften wir unter dem Mikroskop, ob fremde Bestand­teile enthalten waren.

Hintergrund. Wir erklären, wie schädlich mit PA belastete Küchenkräuter für die Gesundheit sind und was die eng verwandten Kräuter Oregano und Majoran voneinander unterscheidet.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus Heft 10/2020.

Nur wenig PA im Majoran

Wir haben auch 13 Majorankräuter auf Pyrrolizidinalkaloide untersucht. Majoran ist eng mit Oregano verwandt, das macht sein lateinischer Name „Origanum majorana“ deutlich. Bislang wurde er aber seltener auf PA geprüft als Oregano (der auch als „wilder Majoran“ bekannt ist). Im Schad­stoff­check der Stiftung Warentest analysierten die Prüfer im Majoran nur wenig bedenk­liche PA-Gehalte.

Mitgift mit Gift: Gesund­heits­schädliche Wild­kräuter oft mitgeerntet

Von Natur aus kommen Pyrrolizidinalkaloide nach aktuellem Wissen­stand in Oregano und Majoran nicht vor. Sie stammen aus anderen Pflanzen, die auf dem Feld zwischen den Küchenkräutern wuchern und sich auf den ersten Blick kaum von ihnen unterscheiden (Üble Mitgift aus wilden Kräutern). Sie bilden PA, um sich gegen Fraß­feinde – beispiels­weise Insekten – zu wehren. Damit diese Wild­kräuter nicht aus Versehen mitgeerntet werden und dann in Oregano und Majoran landen, müssen die Übel­pflanzen am besten vorher von geschulten Feld­arbeitern aufgespürt und ausgerupft werden. Dies klappt aber offen­bar nicht immer.

Stiftung Warentest findet kaum Pestizide und Verfälschungen

Außer auf PA haben wir Oregano und Majoran auch auf Pestizide getestet – und kaum Problematisches gefunden. Oregano hat ein weiteres Problem: Lebens­mittel­kontrolleure haben immer wieder zum Beispiel mit Olivenblättern gestreckte Produkte gefunden. Auch darauf haben wir die Kräuter untersucht, fanden aber unterm Mikroskop keine Verfälschungen. Das gilt auch für den Majoran im Test.

Nutzer­kommentare, die vor dem 23. September 2020 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Meldung zum Thema Schad­stoffe in Küchenkräutern.

Jetzt freischalten

TestOregano und Majoran im Test23.09.2020
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 4 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 36 Nutzer finden das hilfreich.