Optische Täuschungen Meldung

Gold-weiß oder blau-schwarz? Das ist die Gretchenfrage, die im Internet seit Tagen für Aufregung sorgt. Im Mittel­punkt des Streits: Ein Kleid, fotografiert von einer Nutzerin der Social-Media-Plattform Tumblr. Viele Betrachter sehen auf dem Bild ein Kleid mit den Farben Gold und Weiß, für andere ist es blau und schwarz. test.de erklärt, warum Farbe erst im Kopf entsteht, wie Fotografen ihren Kameras die Irrtümer austreiben und welche optischen Täuschungen sogar Drogen ersetzen können.

Welche Farben hat das Kleid für Sie?

Umfrage Optische Täuschung

Umfrage

Welche Farben hat das Kleid für Sie?

Ergebnisse

In den meisten Umfragen stimmt die Mehr­heit für gold-weiß. Recht hat aber anscheinend die Minderheit: Es sei blau-schwarz, versichert der Hersteller des Kleides.

Markus Bautsch, promovierter Physiker und Kamera­experte der Stiftung Warentest, hat das Foto per Software analysiert und bekennt Farbe: „Blau stimmt auf jeden Fall. Beim Schwarz wird`s schon schwieriger: Die vermeintlich schwarzen Partien enthalten nach­weisbar hohe Anteile an Rot und Grün – vermischt man die beiden Farben, wird Gold daraus. Allein über ein Foto lässt sich das „Dress­gate“-Rätsel aber ohnehin nicht lösen, denn eine Aufnahme kann täuschen. Je nachdem, unter welchen äußeren Bedingungen sie entstanden ist und betrachtet wird, kann sie ganz unterschiedlich wirken.“

Farbe entsteht erst im Kopf

Wer das Kleid für gold-weiß hält, hat jedenfalls weder eine Sehschwäche noch will er seine Mitmenschen veräppeln. Markus Bautsch erklärt die unterschiedliche Wahr­nehmung so: „Farbe ist nicht objektiv mess­bar, sie entsteht erst im Kopf! Unsere Gehirne bewerten permanent die Farbtöne von allem, was wir sehen. Ein weißes Blatt Papier wird uns immer weiß erscheinen – obwohl es im Kerzen­schein ganz anders aussieht als unter einer LED-Lampe. Farbe ist also etwas sehr Subjektives. Die wahr­genom­mene Farbe kann sowohl von der Umge­bung als auch von individuellen Seherfahrungen und physiologischen Veranlagungen abhängen. Darauf basierend, nimmt unser Hirn ständig Farbkorrekturen vor.“

Auch Kameras können irren

Nicht nur das menschliche Hirn arbeitet mit Farbkorrekturen, auch Kameras reagieren ganz ähnlich.

Optische Täuschungen Meldung

Auf den beiden oben­stehenden Bildern ist dieselbe Schnee­land­schaft zu sehen. Auf dem Foto links erkennt die Kamera den vom Sonnen­aufgang beleuchteten Schnee als hellsten Punkt im Bild und definiert ihn als Weiß. Durch diesen „Fehl­schluss“ werden auch die anderen Farben falsch dargestellt, ein blauer Schleier legt sich über die im Schatten liegenden Schnee­flächen. Wer die Naturszene möglichst original­getreu aufnehmen will, muss einige Einstel­lungen verändern, um den Weiß­abgleich der Kamera zu korrigieren. Hierzu kann der Fotograf mit Grau- oder Weißkarten einen eigenen Weiß­abgleich durch­führen. Da in der Schnee­land­schaft kein reines Weiß, sondern eher Grau vorkommt, bietet sich hier die graue Variante als Referenz an. Alternativ hilft auch ein Motiv­programm der Kamera, zum Beispiel der Modus „Sonnen­aufgang“.

Gute Kameras finden Sie auf test.de im Produktfinder Kameras.

Weiß ist nicht gleich Weiß

Experten können am Computer eine Tonwert­korrektur vornehmen. Wie das geht, erklärt Projektleiter Markus Bautsch: „Eine digitale Kamera ermittelt bestimmte Farb­werte für die Primär­farben Rot, Grün und Blau. Es ist aber nicht eindeutig, wie diese Farb­werte in einem digitalen Bild miteinander ins Verhältnis gesetzt werden müssen. Per Bild­bearbeitungs-Software kann der Fotograf diese Primär­farben angleichen, um einen bestimmten Farbein­druck hervorzurufen. Oft lässt sich ein recht gutes Ergebnis erzielen, wenn er für jede der drei Primär­farben den jeweils hellsten Punkt im Bild auf die maximale Farbhelligkeit einstellt – und den jeweils dunkelsten Punkt auf das Minimum. So wird der hellste Punkt als weiß definiert und der dunkelste als schwarz. Mit diesem Trick kommt dann das rechte Bild zustande, das den erlebten Augen­blick authentischer wieder­gibt als das linke.“

Escher lässt grüßen

Das weiß-goldene, äh, blau-schwarze Kleid ist bei weitem nicht der erste Fall, der manchen Betrachter an der eigenen Wahr­nehmung zweifeln lässt. Die berühmten Bilder von M.C. Escher spielen genau mit dieser Unsicherheit. Recht bekannt ist auch die Schach­brett-Illusion des Psycho­logie-Professors Edward H. Adelson.

Optische Täuschungen Meldung

Die Felder A und B scheinen sich in puncto Helligkeit zu unterscheiden, sind aber tatsäch­lich identisch. Verbindet man die beiden Felder, wird dies deutlich. Warum es zu der optischen Täuschung kommt, erläutert Markus Bautsch: „Der Mensch weiß, dass ein Schach­brett abwechselnd aus hellen und dunklen Feldern besteht. Das Gehirn analysiert diese Szene und setzt auto­matisch voraus, dass alle hellen Felder gleich hell und vor allem heller sind als die dunklen Felder. Tatsäch­lich weisen die Felder A und B aber exakt die gleiche Helligkeit auf. Unser Vorwissen beein­flusst hier also die Sinneswahr­nehmungen.“

Grün + Pink = Grau

Die Green-Dot-Illusion zeigt einen grünen Punkt, der sich auf einer grauen Oberfläche mit pinken Punkten kreisförmig bewegt. Konzentriert sich der Betrachter auf das schwarze Kreuz in der Mitte des Bildes, verschwinden die pinken Punkte lang­sam. Da Grün und Pink Komplementär­farben sind, neutralisieren sie sich und verschmelzen zu einem Grau.

Tipp: Um den best­möglichen Effekt zu erzielen, sehen Sie sich das verlinkte Video im Voll­bild­modus an.

Ein Trip ins Phantasmatron

Am beein­druckendsten ist aber vielleicht das Phantasmatron. Blickt man eine Zeit lang entspannt in die hypnotisch rotierende Spirale, um dann die Augen rasch auf ein beliebiges Objekt zu richten, „wellt“ sich dieses Objekt und scheint sich dreidimensional auszudehnen. Ein Erlebnis wie auf Drogen – nur eben gratis und ohne Sucht­faktor.

Tipp: Auch bei diesem Video-Link gilt: Schalten Sie den Voll­bild­modus ein, um die volle Dröhnung zu bekommen.

Ein Kleid kommt selten allein

Die Satireseite „Der Postillon“ hat indes schon das nächste Kleid gefunden, dessen Gestaltung sich nicht eindeutig klären lässt. Entscheiden Sie selbst: rot-grün gestreift oder blau-gold kariert?

Dieser Artikel ist hilfreich. 90 Nutzer finden das hilfreich.