Operationen Meldung

Kosten­druck. Oft wird aus finanziellen Motiven operiert.

Patienten kommen oft unnötig unters Messer. Das zeigt eine Studie des Lehr­stuhls für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen, in der das Leitungs­personal von Kliniken befragt wurde. 39 Prozent der befragten Chef­ärzte glauben, dass über­flüssige Eingriffe finanziell moti­viert seien. Besonders hoch scheint der wirt­schaftliche Druck in der Kardiologie zu sein: Weit mehr als jeder zweite Chef­arzt ist der Ansicht, dass zu viele Eingriffe am Herzen erfolgen. Die Umfrage brachte zudem zutage, dass Ärzte Patienten nicht immer optimal behandeln. So enthält jeder fünfte Chef­arzt mindestens einmal im Monat einem Patienten eine nützliche Leistung vor oder ersetzt sie durch eine güns­tigere, weniger effektive Leistung.

Tipp: Holen Sie vor einer Operation den Rat eines zweiten Arztes ein. Viele Krankenkassen bieten sogar einen Zweitmeinungs­service an und über­nehmen dafür in der Regel auch die Kosten. Auf welche Kassen das zutrifft, zeigt der Produktfinder Gesetzliche Krankenkasse.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.