Ein Klinikbetreiber muss einem Patienten knapp 3 000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz zahlen. Dieser war vor einer Operation an der Achillessehne nicht über die Möglichkeiten einer ebenso sinnvollen Therapie ohne Operation aufgeklärt worden (Oberlandesgericht Hamm, Az. 3 U 128/03). Der Patient, der an Parodontose litt, hatte während der Operation eine Frontzahnbrücke und zwei Pfeilerzähne verloren. Wegen der Parodontose war er bereits in zahnärztlicher Behandlung gewesen.

Da der Patient mangels Aufklärung nicht die Art seiner Behandlung wählen konnte, haftet der Klinikbetreiber.

Dieser Artikel ist hilfreich. 64 Nutzer finden das hilfreich.