Onlineshops für Foto&Video Test

Vom Arzneimittel bis zum Zahnersatz: Im Internet einkaufen kann bequem und billig sein. Fotoartikel bestellen Onlineshopper besonders häufig. Die Auswahl an Digitalkameras, Camcordern und Objektiven ist groß. Die Preise sind im Vergleich zum Händler um die Ecke häufig günstiger. Wer Schnäppchen machen will, findet sie bei Preissuchmaschinen. Warum Fotoartikel also nicht immer online einkaufen? Stiftung Warentest hat neun Onlineshops für Kameras und Zubehör untersucht und einige Gründe gefunden, warum der Kauf im Internet nicht immer ratsam ist.

Da waren es nur noch neun

Wie schnell ein Onlinehändler insolvent gehen kann, erfuhren die Tester bei dieser Untersuchung. Zehn Händler wählten sie mittels Preissuchmaschinen aus, weil die Shops günstige Preise und zugleich ein breites Sortiment anboten. Mitten im Test war auf einmal die Webseite www.pluspark.de nicht mehr zu erreichen. Der Händler hat Insolvenz angemeldet. Folge: Die bestellte Ware kam bei den Testern zwar noch an. Doch als sie die Ware zurücksendeten, war Pluspark pleite und das Geld wurde nicht mehr zurückerstattet.

Nur teilweise verschlüsselt

Mögliche Insolvenz ist eine Gefahr beim Onlinekauf. Fehlende Sicherheitsmaßnahmen eine weitere. Beispiel: Datenschutz. Bei Pixass ist der komplette Bestellvorgang unverschlüsselt. Directshopper, Foto-Erhardt, Fotokoch, Technikdirekt und dnet24 codieren wenigstens Adress-, Konto- und Kreditkarteninformationen. Vorbildlich verhalten sich Computeruniverse und Fotomeile: Dort ist der gesamte Bestellvorgang verschlüsselt. Bei Computeruniverse können Onlineshopper sogar die gespeicherten Daten vollständig löschen.

Lieferung mit Verzögerung

Erfreulich: Alle Shops lieferten die bestellte Ware vollständig und zum vereinbarten Preis. Nervig: Trotz des Hinweises „sofort lieferbar“ oder „versandfertig in 24 Stunden“ dauerten die Lieferungen im Schnitt fast fünf Tage. Ärgerlich: Foto Erhardt brauchte im Durchschnitt neun Tage, bei einer Lieferung warteten die Tester sogar fast vier Wochen. Am schnellsten lieferten Pixxass, Nurtec und Computeruniverse.

Probleme bei Rückgabe

Bei der Rückgabe der Ware und Widerruf des Geschäfts hörte der Spaß auf. Die meisten Händler erstatten die Kosten für die Ware und die Rücksendung, einige lassen sich dabei aber auch viel Zeit. Directshopper, dnet24 und Nurtec sogar über einen Monat. Aber auch hier eine positive Ausnahme: Testsieger Computeruniverse erstattet den kompletten Kaufpreis und übernimmt die Kosten für Rücksendung und sogar für die Erstlieferung.

Mängel in AGB

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der getesteten Onlinehändler benachteiligen häufig den Kunden. Beispiel: Einige Anbieter versuchen die Gewährleistungspflicht zu umgehen. Sie setzen Kunden eine Frist von weniger als 14 Tagen, um „offensichtliche“ Mängel zu melden. Das verstößt gegen geltendes Recht. Ebenso ist die Klausel unzulässig, dass gelieferte Ware von bestellter abweichen darf. Technikdirekt, Fotomeile und dnet24 haben so gravierende Mängel in ihren AGB, dass die Tester sie abgewertet haben.

Special: Einkaufen im Internet

Dieser Artikel ist hilfreich. 741 Nutzer finden das hilfreich.