Wer privat über die Internetplatt­form Ebay gebrauchte Waren verkauft und deren Zustand voll­mundig anpreist, muss für die zugesagte Qualität haften, entschied der Bundes­gerichts­hof (Az.VIII ZR 96/12). Der Verkäufer kann sich nicht immer auf den Gewähr­leistungs­ausschluss nach dem Motto „Gekauft wie gesehen“ berufen. Ein Privatverkäufer bot bei Ebay ein „schönes kleines Wanderboot“ für 2 500 Euro an, mit dem der Besitzer auch „auf Reisen“ und „längere Entdeckungs­touren“ gehen könne. Der Verkäufer hatte „jegliche Gewähr­leistung“ ausgeschlossen. Ein Gutachter des Käufers hatte fest­gestellt, dass das Boot von Pilz befallen und somit nicht mehr seetüchtig war und eine Reparatur rund 15 000 Euro kosten würde. Laut Urteil des Bundes­gerichts­hofs muss der Verkäufer nun das Boot von Pilz befreien und in einen seetüchtigen Zustand bringen, ansonsten besteht Anspruch auf Rück­abwick­lung des Kaufs.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.