Onlinepiraterie Meldung

Illegales Herunter­laden von Musik im Internet senkt den Absatz legaler Online-Musikshops nicht. So lautet das Ergebnis einer Studie des Institute for Prospect Technological Studies, das zum Wissen­schafts­dienst der EU-Kommis­sion gehört. Ausgewertet wurde das Nutzer­verhalten von 16 000 Europäern. Für die meisten ersetzt Onlinepiraterie nicht den legalen Kauf von Musik. Statt­dessen nutzen sie beides parallel. Interes­sant: Wer häufig auf illegale Download­seiten zugreift, kauft ebenfalls viel bei legalen Online­shops. Auch bezahlte Streaming­dienste, bei denen Musik nicht lokal gespeichert, sondern in Echt­zeit abge­spielt wird, belasten der Studie zufolge den Online-Musik­handel nicht.

Tatsäch­lich meldet der Bundes­verband Musik­industrie für das vergangene Jahr einen Umsatz­anstieg bei bezahlten Musikdownloads um 24,4 Prozent auf eine viertel Milliarde Euro. Die Einnahmen der Streaming­dienste erhöhten sich im Vergleich zu 2011 sogar um 40 Prozent.

Dagegen setzte die Branche 7,7 Prozent weniger bei physischen Tonträgern um. Vor allem das Interesse an Musik-DVDs hat stark nachgelassen. Trotzdem erwirt­schaften CDs, Musik-DVDs und Schall­platten laut Bundes­verband immer noch 80 Prozent der Gesamt­einnahmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 15 Nutzer finden das hilfreich.