Onlinekonto Bank trägt Risiko

0

Die Bank haftet für Schäden beim ­Onlinebanking nach dem Diebstahl von Zugangsdaten. Allerdings muss der Kunde zumindest ein aktuelles Antivirenprogramm installiert haben. Das Amtsgericht Wiesloch urteilte kundenfreundlicher als andere Gerichte, die in vergleichbaren Fällen zusätzlich eine Firewall verlangten (Az. 4 C 57/08).

Der Fall: Ein Bankkunde wollte Geld überweisen und gab dafür eine Transaktionsnummer (Tan) ein. Während des Vorgangs spähten Betrüger die Tan aus und veranlassten eine Überweisung von rund 4 100 Euro. Weil der Kunde ein Antivirenprogramm nutzte, entschieden die Richter gegen die Bank. Die Bank hat Berufung eingelegt.

Tipp: Gute Programme finden Sie in test 2/07 oder unter www.test.de, Suchwort: Internetsicherheit. Lassen Sie Ihr Programm automatisch aktualisieren.

0

Mehr zum Thema

  • Handy­verlust So orten Sie Ihr Handy und schützen Ihre Daten

    - Das Smartphone ist weg – der Albtraum jedes Nutzers. Erste Maßnahme: das vermisste Handy mit einem anderen Telefon anrufen. Ist kein Klingeln oder Vibrieren zu hören, ist...

  • Online-Konten schützen mit 2FA So funk­tioniert Zwei-Faktor-Authentifizierung

    - Pass­wörter sind für Angreifer oft recht leicht zu knacken. Wer seine Online-Konten besser schützen will, setzt auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung, kurz: 2FA. Dann...

  • Antiviren­programme im Test Die Unver­zicht­baren

    - Virens­canner sind unver­zicht­bar: Sie schützen vor Schadsoftware und Phishing. Wir zeigen, welche Antiviren­programme im Test am besten funk­tionieren.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.