Online­handel Gesetz gegen Betrug

Die Umsätze im Online­handel steigen, doch längst nicht alle Händler, die über Platt­formen wie Ebay und Amazon verkaufen, zahlen Umsatz­steuer ans Finanz­amt. Das soll sich ändern: Ab 2019 haften Betreiber elektronischer Markt­plätze, wenn Verkäufer keine Umsatz­steuer abge­führt haben. Bisher liegt die Versteuerungs­pflicht bei den Händ­lern. Der neu geschaffene Paragraf 22f im Umsatz­steuergesetz verpflichtet Betreiber dazu, alle relevanten Angaben zu Nutzern aufzuzeichnen und gegebenenfalls an das Finanz­amt weiterzuleiten. Das prüft, ob der Händler Umsatz­steuer zahlt. Betreiber können die Haftung nur vermeiden, indem sie Händler, die mutmaß­lich Steuern hinterziehen, von der Platt­form entfernen.

Mehr zum Thema

  • Privatverkauf und Steuern Wann das Finanz­amt bei Ebay-Verkäufen nach­hakt

    - Mit Privatverkäufen auf Ebay lassen sich hübsche Neben­verdienste erzielen. Die sind nicht immer steuerfrei. Stiftung Warentest nennt die fünf wichtigsten Steuerfallen.

  • Black Friday und Cyber Monday Sind die Sonder­angebote wirk­lich so günstig?

    - „Black Friday“ – auch in Deutsch­land offerieren Händler ihren Kunden an diesem Tag „unschlagbare Schnäpp­chen“ zum Aufakt des Weihnachts­geschäfts. Gleiches geschieht...

  • Online-Shopping Sicher vor Betrug im Netz

    - Online-Shopping ist bequem. Hier lesen Sie, wie Sie sicher im Internet einkaufen und wo die Fallen lauern – auf Fake­seiten und im Bezahl­prozess.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.