Johannes Müller: Es gibt in Deutschland in allen größeren Städten Internetcafés. Wie sicher ist es, wenn ich von dort aus Onlinebroking machen will und ich meine Kontonummer, ein Passwort und Pin- oder Tan-Nummern eingeben muss?

Finanztest: Sie haben völlig zu Recht Bedenken. Bei einem Rechner, den Sie nicht selbst unter Kontrolle haben, können Sie nie wissen, ob im Hintergrund routinemäßig Abfragen laufen und alle Tastatureingaben aufgezeichnet werden. Dies kann zum Beispiel durch einen Virus oder ein spezielles, auf dem Rechner installiertes Ausspähprogramm erfolgen.

Außerdem kann ein nachfolgender Nutzer unter Umständen die von Ihnen abgerufenen Seiten nochmals einsehen oder in besonders ungünstigen Fällen sogar Ihre Banking-Session "übernehmen".

Aus diesen Gründen rät Finanztest vom Aktienhandel oder Homebanking auf fremden Rechnern ab.

Tipp: Am sichersten ist es, wenn Sie Homebanking und Online-Aktienhandel von Ihrem eigenen Rechner zu Hause machen. Wenn Sie aber unterwegs auf Onlinebroking nicht verzichten wollen, sollten Sie bei Ihrer Bank oder Ihrem Broker nachfragen, ob das Institut bereits Transaktionen per Handy unterstützt und welches Gerät Sie hierfür benötigen. Das ist derzeit die bequemste Methode für sichere mobile Geldgeschäfte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 218 Nutzer finden das hilfreich.