Onlinebroker Degiro Güns­tige Konditionen mit einigen Haken

4
Onlinebroker Degiro - Güns­tige Konditionen mit einigen Haken

Der nieder­ländische Onlinebroker Degiro wirbt mit sehr nied­rigen Order­preisen um deutsche Kunden. Unsere Börsen­experten haben sich das Angebot angeschaut – und neben offensicht­lichen Vorteilen auch ein paar Haken entdeckt. Der Schnell­test zeigt, welche das sind – und ob sich das Wert­papierdepot auch für Normal­anleger lohnt.

Nur Xetra oder Frank­furt

Wertpapier­orders über das Xetra-System kosten bei Degiro pauschal 2 Euro, zuzüglich 0,008 Prozent des Order­betrages, höchs­tens 30 Euro. Der elektronische Xetra-Handel hat in Deutsch­land mit Abstand die höchsten Umsätze. Auch der Kauf an ausländischen Börsen ist günstig. Allerdings gibt es bei Degiro keinen Handel an deutschen Regionalbörsen außer in Frank­furt.

Zwei Depot­varianten: Mit oder ohne Wert­papierleihe

Anleger können zwischen zwei Depot­varianten wählen: Im Profil „Stan­dard“ geben sie dem Anbieter die Erlaubnis zum Verleihen der im Depot verbindlichen Wert­papiere, im Profil „Custody“ ist die Wert­papierleihe nicht gestattet. In beiden Varianten können Aktien, ETF und Anleihen gehandelt werden – Zertifikate, Optionen und Futures dagegen nur im Stan­dard­depot. Außerdem müssen Kunden im „Custody“-Profil bestimmte Dienst­leistungen wie die Einbuchung von Dividenden extra bezahlen.

Geldmarkt­fonds statt Verrechnungs­konto, Über­weisung statt Postident

Anders als bei gewöhnlichen Wert­papierdepots gibt es bei Degiro kein Verrechnungs­konto. Statt­dessen werden nicht investierte Beträge in einem Geldmarkt­fonds geparkt. Anleger können das Konto sehr schnell per Direkt­über­weisung eröffnen und kurze Zeit später nutzen. Sie müssen sich nicht wie bei deutschen Direkt­banken per Postident- oder Videoident­verfahren legitimieren und dann auf die posta­lische Zusendung der Eröff­nungs­unterlagen warten.

Sehr nied­rige Order­preise im Xetra-Handel

Der Handel mit Wert­papieren ist im Xetra-Handel über Degiro deutlich billiger als bei allen Anbietern aus unserem letzten Depottest. Das ist vor allem für sogenannte Heavy Trader attraktiv, die mitunter täglich Dutzende von Trans­aktionen ausführen. An der Parkett­börse in Frank­furt ist das Preis­niveau allerdings weit­aus höher: Zur Pauschale von 7,50 Euro pro Order kommen 0,08 Prozent des Volumens hinzu.

Teil­weise hohe Extra­kosten

Beim Depot­über­trag von und zu Degiro kostet jeder Posten 10 Euro. Bei deutschen Banken sind dagegen nach einem Urteil des Bundes­gerichts­hofs Kosten für den Über­trag von Wert­papieren unzu­lässig (Az.: BGH XI ZR 200/03 und XI ZR 49/04). Ungewöhnlich hoch sind bei Degiro die Gebühren für bestimmte Dienst­leistungen. Zum Beispiel verlangt der nieder­ländische Broker für die Anmeldung zur Haupt­versamm­lung einer Aktiengesell­schaft 100 Euro plus zusätzlich entstandene Kosten.

Fazit: Eher was für Heavy Trader als für Durch­schnitts­anleger

Bei Degiro handelt es sich um einen reinen Finanz­dienst­leister ohne Bank­lizenz. Mit herkömm­lichen Direkt­banken ist das Unternehmen nicht vergleich­bar. Anleger, die nicht zu den Heavy Tradern zählen, sondern nur ab und zu Wert­papiere oder Fonds handeln, sind bei Degiro an der falschen Adresse. Sie sparen zwar bei den Trans­aktionen, haben aber an anderer Stelle Nachteile. So wird ihre Steuererklärung komplizierter, da sie sich um die Versteuerung von Dividenden und Kurs­gewinnen selbst kümmern müssen. Der Verzicht auf ein Verrechnungs­konto ist zumindest gewöhnungs­bedürftig.

Tipp: Bewertungen der Finanztest-Experten zu rund 6 000 Fonds und ETF zeigt unser großer Fondsvergleich.

4

Mehr zum Thema

  • FAQ ETF - Anlagen & Sparpläne Gut investieren – auch mit wenig Geld

    - Am Aktienmarkt mitmischen, ohne sich kümmern zu müssen – das geht mit ETF, börsen­gehandelten Fonds. Hier erfahren Sie alles über die güns­tige und bequeme Anlageform.

  • Fonds­shops Die meisten Fonds zum Null­tarif

    - Wer oft ­aktiv gemanagte Fonds kauft, sollte sich ­eine güns­tige Quelle ­suchen. In Fonds­shops werden ­Sparfüchse fündig.

  • ETF-Sparplan-Vergleich Mit kleinen Beträgen groß investieren

    - Wer jeden Monat Geld in Aktien steckt, hat auf lange Sicht gute Rendite-Aussichten. Unser ETF-Sparplan-Vergleich bietet aktuelle Konditionen und einen Sparplan-Rechner.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Ohnehin am 05.07.2020 um 11:12 Uhr
Zertifikate bei degiro kaufen nur noch mit test

Ich kaufe seit 2000 Aktien und Optionen
Mein Konto bei degiro habe ich ca. 2 Jahre.
Seit einigen Wochen muss ich einen Wissenstest machen, wenn ich Optionen kaufen will. Mein vor wochen gekauften Optionen darf ich noch verkaufen, aber keine neuen kaufen.
Eine rechtliche Grundlage ist hier nicht zu erkennen.
Für mich ist das willkür

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.10.2019 um 11:12 Uhr
Kosten Depotübertragung bei Degiro

@Ozgur76: Vielen Dank für den Hinweis. Aus dem aus uns vorliegenden Preis- und Leistungsverzeichnis geht die Information mit den 60 Euro nicht hervor. Dort steht 10 Euro pro Position bei Übertragungen zu Degiro. Dürfen wir Sie bitten, uns Unterlagen zukommen zu lassen, die Ihre Aussage belegen? (maa)

Ozgur76 am 13.10.2019 um 02:01 Uhr
Falschinformation

Ein Depotübertrag von Degiro kostet mehr als 10€ pro. Hinzu kommen noch pro Posten (Aktiengattung) nochmal bis zu 60€ dazu.

Saimondo am 18.01.2019 um 16:36 Uhr
etwas schwammige Info

Ich interessiere mich für Degiro und war eigentlich erfreut, dass ich bei meiner Recherche auf test.de fündig wurde.
Allerdings bin ich nach Lesen des etwas unkonkreten Artikels noch nicht so viel schlauer. Welche Nachteile hat man davon konkret, dass Degiro keine Bankenlizenz hat? Nach weiterer Recherche (auf der Seite "kritischer Anleger"), laß ich, dass die Einlagensicherung auf 20 000 EUR begrenzt ist.
Gewinne muss man wohl per Anlage KAP (Einkünfte aus Kapitalvermögen) bei der Steuererklärung versteuern. Von Dividenden werden hingegen wohl Kapitalertragssteuern abgezogen, ohne, dass man einen Freistellungsauftrag erteilen könnte. Diese muss man sich wohl beim Finanzamt bei unterschreiten des Freibetrags zurückholen.
Auch muss man per ausländischem Handelsplatz wohl 5 EUR pro Kalenderjahr zahlen.
Nach Lesen dieser Kleinigkeiten kann ich die schwammig eher gemischte Bewertung dieses Finanztestartikels allerdings verstehen.