Online­banking Sofort­über­weisung muss möglich sein

16.08.2016

Das Bundes­kartell­amt stärkt alternativen Onlinebezahl­diensten wie der „Sofort­über­weisung“ von der Sofort GmbH im Streit mit etablierten Banken den Rücken. Die Behörde hat einen Passus in den von Banken und Sparkassen verwendeten Bedingungen für rechts­widrig erklärt. Diesem zufolge dürfen Kunden Pin und Tan für das Online­banking nur auf der Seite der Bank eingeben, nicht bei alternativen Bezahl­diensten.

Die Bundes­behörde entschied: Die Regel stelle eine unzu­lässige Behin­derung der Alternativ­angebote dar und sei rechts­widrig. Banken und Sparkassen müssen nun Bedingungen entwickeln, die es ermöglichen solche Angebote zu nutzen.

Im Jahr 2015 sah das Land­gericht Frank­furt am Main noch „erhebliche Risiken für die Daten­sicherheit“. Bei Zahlung per Sofort­über­weisung gibt ein Kunde seine Bank­daten auf der Seite der Sofort GmbH ein und schließt die Über­weisung mit Tan ab.

Tipp: Vor- und Nachteile der sieben häufigsten Bezahl­systeme zeigt unser Test Online bezahlen.

16.08.2016
  • Mehr zum Thema

    N26 Bußgeld gegen Smartphone­bank

    - Die Berliner Daten­schutz­beauftragte Maja Smoltczyk hat gegen die Smart­phone­bank N26 ein Bußgeld in Höhe von 50 000 Euro verhängt. Die Zahl der Beschwerden gegen die...

    Online­banking Neue Regeln bringen Probleme

    - Seit 14. September 2019 ist für das Online­banking die Zwei-Faktor-Authentifizierung nötig. Mindestens zwei von drei möglichen Merkmalen aus den Bereichen Wissen, Besitz...

    Flixbus und Paypal Gebühren unzu­lässig

    - Das Fernbus­unternehmen Flixbus darf keine Extra­gebühren von Kunden verlangen, die bei Online­buchungen per Paypal oder Sofort­über­weisung zahlen. Das hat das...