Online­banking Sofort­über­weisung muss möglich sein

0

Das Bundes­kartell­amt stärkt alternativen Onlinebezahl­diensten wie der „Sofort­über­weisung“ von der Sofort GmbH im Streit mit etablierten Banken den Rücken. Die Behörde hat einen Passus in den von Banken und Sparkassen verwendeten Bedingungen für rechts­widrig erklärt. Diesem zufolge dürfen Kunden Pin und Tan für das Online­banking nur auf der Seite der Bank eingeben, nicht bei alternativen Bezahl­diensten.

Die Bundes­behörde entschied: Die Regel stelle eine unzu­lässige Behin­derung der Alternativ­angebote dar und sei rechts­widrig. Banken und Sparkassen müssen nun Bedingungen entwickeln, die es ermöglichen solche Angebote zu nutzen.

Im Jahr 2015 sah das Land­gericht Frank­furt am Main noch „erhebliche Risiken für die Daten­sicherheit“. Bei Zahlung per Sofort­über­weisung gibt ein Kunde seine Bank­daten auf der Seite der Sofort GmbH ein und schließt die Über­weisung mit Tan ab.

Tipp: Vor- und Nachteile der sieben häufigsten Bezahl­systeme zeigt unser Test Online bezahlen.

0

Mehr zum Thema

  • Online­banking Neue Regeln bringen Probleme

    - Seit 14. September 2019 ist für das Online­banking die Zwei-Faktor-Authentifizierung nötig. Mindestens zwei von drei möglichen Merkmalen aus den Bereichen Wissen, Besitz...

  • Online-Bezahl­verfahren Giropay Drei Verfahren unter einer Marke

    - Die deutschen Banken und Sparkassen fassen ihre Online-Bezahl­verfahren Paydirekt, Giropay und Kwitt zusammen. Die neue, einheitliche Payment-Marke nennt sich künftig...

  • Online­banking Zugang des Ehepart­ners genutzt – Bank muss verschwundenes Geld zurück­zahlen

    - Wenn ein Ehepartner dem anderen die Zugangs­daten zum Online-Banking gibt, führt das im Betrugs­fall nicht zu einem Schadens­ersatz­anspruch der Bank. Diese Urteil hat...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.