ChipTan: Mit der Girocard zur Transaktionsnummer

Onlinebanking Test

Anmeldung. Der Kunde muss seine Girocard (früher ec-Karte) für das Verfahren registrieren lassen und er muss bei seiner Bank ein Gerät anfordern, den Tan-Generator. Der ist etwa so groß wie ein kleiner Taschenrechner und hat Display, Tastatur und einen Einschubschlitz für die Girocard.

Verfahren. Der Kunde gibt wie gewohnt am Bildschirm seines Computers die Daten für seine Überweisung ein und drückt auf „weiter“. Daraufhin schickt die Bank auf den Rechner des Kunden einen Kode. Der Kunde schiebt nun die Girocard in den kleinen Generator, gibt den Kode ein und außerdem erneut Empfängerkontonummer und Betrag. Danach erscheint auf dem Display eine Transaktionsnummer (Tan). Mit dieser Tan bestätigt der Kunde seinen Auftrag am Computer. Die Tan ist zeitlich begrenzt.

Besonderheit. Die meisten Geräte haben zusätzlich optische Sensoren auf der Rückseite. Statt des Zahlenkodes erscheint auf dem Bildschirm eine schwarz-weiß blinkende Grafik (Flickercode). Der Kunde hält den Tan-Generator davor und bekommt nach Bestätigung der Auftragsdaten die Tan auf das Display des Geräts übermittelt.

Kosten. Für das Gerät 0 bis 15 Euro, Versand kostet meist extra.

Sicherheit. Sehr hoch, weil die Tan nur für den Auftrag erzeugt wird und außerdem zwei voneinander unabhängige Übertragungswege verwendet werden: Internet und Tan-Generator.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1156 Nutzer finden das hilfreich.