Onlineauktionen Special

Früher gab es mehr Flohmärkte, heute gibts Ebay. Doch die Online-Platt­form hat neben zahlreichen Vorzügen auch etliche Nachteile. Sie können Käufer wie Verkäufer teuer zu stehen kommen. test.de sagt, welche Risiken auf virtuellen Markt­plätzen lauern, und gibt Tipps für Verkäufer und Käufer.

Wenig Aufwand, hohe Preise

Sie haben einen riesigen Vorteil: Auf Online-Markt­plätzen wie Ebay lassen sich bequem und mit wenig Aufwand Dinge vom Dachboden oder aus dem Keller einer riesigen Interes­sentenschar anbieten. Die Wahr­scheinlich­keit, für einen anständigen Preis einen Käufer zu finden, ist hoch. Umge­kehrt entdecken Sammler von zuhause aus in Sekunden­schnelle Dinge, für die sie früher monate­lang Flohmärkte durch­stöbern mussten und auch dann noch Glück brauchten.

Wer schummelt, riskiert eine Gefäng­nisstrafe

Schnäpp­chenjäger aber sehen oft in die Röhre. Begehrte Ware erzielt bei den Onlineauktionen meist stolze Preise, und die Sofort-kaufen-Angebote sind kaum güns­tiger als die Spitzen­angebote von Online­shops. Außerdem birgt die virtuelle Welt Risiken. Von manchem angeblichen Besitzer eines nagelneuen iPhones ist nach Zahlung des Kauf­preises nie wieder etwas zu hören. Wer unter­schlagene oder gestohlene Ware ersteigert, muss sie dem Eigentümer heraus­geben und selbst zusehen, wie er sein Geld vom Verkäufer zurück­bekommt. Voreilig abge­brochene Auktionen können den Verkäufer teuer zu stehen kommen. Wer schummelt und zum Beispiel durch Schein­gebote den Preis bei eigenen Auktionen treibt, steht sogar mit einem Bein im Gefäng­nis. Ebay-Käufer und -Verkäufer sollten aufpassen.

Mehr zum Thema: Steuerfallen für Ebay-Händler: Wann das Finanzamt bei Onlineverkäufen nachhakt

Dieser Artikel ist hilfreich. 21 Nutzer finden das hilfreich.