Onlineauktion Meldung

Die neuen Gebühren des Online-Auktionshauses ebay sind für ­private Verkäufer nicht so günstig, wie ebay sie glauben macht. Zwar entfällt die Grundgebühr, wenn private Anbieter ihre Auktion mit einem Preis von 1 Euro starten. Doch ebay hat die Gebühren erhöht, die am Auk­tionsende fällig werden.

Günstiger als zuvor fahren Anbieter jetzt nur, wenn ihre Auktion lediglich ein paar Euro bringt. Bei einem Erlös von 50 Euro zahlen sie 1,25 Euro mehr. Bei 250 Euro sind es über 3 Euro, ebay erhält dann 14 Euro.

Auch für Käufer gibt es einen Nachteil. Künftig haben sie keine Chance mehr auf Kulanzzahlungen von ebay, wenn Ware nicht oder nicht wie versprochen kommt. Nur wer mit Hilfe des ebay-Bezahlsystems Paypal zahlt, kann um Entschädigung bitten. Die meisten Geschäfte bei ebay werden ohne Paypal abgewickelt.

Tipp: Auf www.wortfilter.de finden Sie einen Gebührenrechner. Ebay selber bietet so etwas nicht an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 105 Nutzer finden das hilfreich.