Online lernen

Zwei Arten von Moocs

9

Berühmt­heit erlangten Massive Open Online Courses als Online­vorlesungen bekannter Professoren mit tausenden von Teilnehmern. Die Urform aber setzt vor allem auf gemein­sames Lernen und Austausch aller Beteiligten ohne Lehrer.

Inhalt

Die Urform: cMoocs

cMoocs setzen auf gemein­sames Lernen und Austausch der Teilnehmer unter­einander. Einen „allwissenden“ Lehrer oder zentral bereit gestelltes Lehr­material gibt es nicht, genauso wenig wie Lernziele oder einen starren Stundenplan. Die Teilnehmer tauschen ihr Wissen unter­einander aus. Inter­aktion lautet das Motto. Auf diese Weise lernt jeder von jedem. Die Kanäle für Beiträge zum Thema – zum Beispiel Blogs, Twitter, Google+ – wählt jeder Beteiligte selbst. Ein cMooc lebt davon, dass sich die Teilnehmer aktiv beteiligen und vernetzen. Geprägt wurde der Begriff im Zuge eines Online­kurses, den George Siemens und Stephen Downes, beide Experten auf dem Gebiet des vernetzten Lernens, 2008 zum Thema Konnektivismus (eng­lisch: Connectivism) anboten – daher auch cMooc. Der Gegen­stand des Kurses war dabei gleich­zeitig auch Methode. Denn der Konnektivismus ist eine Lern­theorie, die von einer Vernetzung von Menschen und Wissens­ressourcen ausgeht.

Die bekann­tere Form: xMoocs

Die zurzeit gehypten xMoocs basieren im Wesentlichen auf gefilmten Vorlesungen. Unter Umständen gibt es ergänzend Zusatz­material fürs Selbst­studium. Austausch ist meist in begleitenden Diskussions­foren möglich. In der Regel gibt es klare Lernziele und einen fest­gelegten Stundenplan. Das x steht für „Extension“ (auf Deutsch: Erweiterung). Die Stärke von xMoocs liegt in der Instruktion, vor allem weil Lerner die Videos so oft anschauen können, wie sie wollen. xMoocs wird in erster Linie von passiven Teilnehmern genutzt. Ablauf und Themen des Moocs können sie kaum selbst beein­flussen.

9

Mehr zum Thema

  • Kinder­geld ab 18 Anspruch auch für Voll­jährige

    - Auch für den voll­jährigen Nach­wuchs gibt es weiter Kinder­geld – unter bestimmten Voraus­setzungen. Hier erfahren Sie, wie Kinder ab 18 steuerlich berück­sichtigt werden.

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Wie viel Beitrag Selbst­ständige zahlen müssen

    - Hier erfahren Selbst­ständige, wie viel Beitrag sie für die gesetzliche Kranken­versicherung zahlen müssen und was sie bei Zahlungs­problemen tun können.

  • Steuerfreie Arbeit­geber­zuschüsse Booster fürs Netto­gehalt

    - Oft bringen geld­werte Vorteile wie Dienst­handy oder Jobti­cket mehr als eine Gehalts­erhöhung. 14 Beispiele, wie Sie mithilfe Ihres Arbeit­gebers Steuern und Abgaben sparen.

9 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

ReiDi am 04.02.2018 um 17:49 Uhr
Mooc

In einer kürzlich veröffentlichten Stellenausschreibung des Auswärtigen Amtes heißt es unter 'Aufforderungen u.a. "gute Kenntnisse, idealerweise Anwendungskenntnisse im Zusammenhang mit Data Science oder Datenbanken (Nachweis z.B. über Online-Kurse wie Coursera Specializations, Stanford Lagunita, Open HPI o.ä.)". Kennt jemand weitere Beispiele, wo MOOCs anerkannt werden?

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.03.2017 um 11:34 Uhr
Zertifikate als Werbungskosten anerkannt?

@ReiDi: Fortbildungskosten können Arbeitnehmer grundsätzlich in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen. Zu den absetzbaren Kosten zählen unter anderem Kurs- und Prüfungsgebühren, Fachliteratur sowie Porto und Gebühren im Zusammenhang mit der Erstellung von Zeugnissen und Zertifikaten. Alle Kosten müssen durch geeignete Belege nachgewiesen sein und einen Bezug zur Berufstätigkeit haben. Das heißt, die Veranstaltung muss darauf gerichtet sein, in Zukunft steuerbare Einkünfte zu erzielen. Detaillierte Informationen enthält unser Finanztest Spezial „Steuern 2017“. (PH)
https://www.test.de/shop/steuern-recht/finanztest-spezial-steuern-2017-fs0075/

ReiDi am 28.02.2017 um 13:22 Uhr
Zertifikate als Werbungskosten anerkannt?

Interessant wäre es zu erfahren, ob die Kosten für ein Zertifikate über die Teilnahme an einem MOOC als Werbungskosten durch das Finanzamt anerkannt werden (sofern ein beruflicher Bezug erkennbar ist).
Gibt es hierzu Erfahrungen?

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.05.2015 um 10:35 Uhr
Anerkennung

@Manuel-Feldmann: Keine Frage, dass Arbeitgeber Weiterbildungen per Mooc schätzen. Moocs sind eine gute Möglichkeit, um sich neue Wissensgebiete zu erschließen und können einen durchaus beruflich weiterbringen. Der Begriff Anerkennung bezieht sich hier aber nicht auf Wertschätzung oder Akzeptanz, sondern auf formal geregelte Verfahren zur Anerkennung von Zertifikaten oder Abschlüssen. Mit „anerkannten“ Zertifikaten sind in unserem Artikel Abschlussdokumente staatlicher oder staatlich anerkannter Universitäten oder auch öffentlich-rechtlicher Stellen wie den Handwerks- und Industrie- und Handelskammern gemeint. Manch einer muss für sein berufliches Fortkommen einen solchen Abschluss vorweisen können. Weiterbildungen per Mooc ersetzen unseres Wissens aber bislang weder ein Hochschulstudium noch eine bundeseinheitlich geregelte Weiterbildung mit Abschluss vor einer Kammer. (AK)

Manuel-Feldmann am 06.05.2015 um 09:33 Uhr
Nicht anerkannt?!?

Warum schreiben Sie, Zertifikate seine nicht anerkannt? Im Ausland arbeiten große Global-Player bereits mit MOOC zusammen und picken sich gute Absolventen raus. Anbieter wie ALISON sind mit dem UNESCO und dem WISE AWARD ausgezeichnet worden.
UND: Seit wann ist eine professionelle Weiterbildung durch eine populäre Universität oder eine große Firma nicht anerkannt?
Bitte empirisch mit Daten belegen oder Aussage korrigieren!