Online einkaufen Meldung

Obwohl die EU freien Handel verspricht, setzen 40 Prozent der Onlinehändler Geoblocking ein, um den Verkauf ihrer Waren in anderen EU-Ländern zu unterbinden. Geoblocking identifiziert Surfer nach Ländern und schließt sie gegebenenfalls vom Bestell­prozess aus. Besonders häufig ist Geoblocking beim Online­verkauf von Schuhen, Kleidern und Unterhaltungs­elektronik, belegt die „Sektor­unter­suchung zum elektronischen Handel“, eine Studie der EU-Kommis­sion. Sie prüft im Einzel­fall, ob wettbewerbs­schädigendes Verhalten vorliegt und Verbraucher benach­teiligt werden. Nur 11 Prozent der Onlinehändler sind vertraglich zu Geoblocking verpflichtet, etwa weil sie Filme, Musik oder Videos mit national beschränkten Urheberrechten vertreiben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.