Online bezahlen

Unser Rat

16.11.2015

Online bezahlen Alle Testergebnisse für Online-Bezahlsysteme 12/2015

Anzeigen
Inhalt

Risiko. Als Onlinekäufer zahlen Sie am besten per Rechnung. Doch nur bei 10 von 30 untersuchten Shops ist das uneinge­schränkt möglich (Tabelle Online-Bezahlsysteme 12/2015). Der Bezahl­dienst­leister Paypal verspricht, dass Ihr Geld geschützt ist, etwa für den Fall, dass ein Händler insolvent wird. Vermeiden Sie möglichst Vorkasse. Bei Problemen müssen Sie hier Ihr Geld zurück­holen oder es ist ganz weg.

Kostenfallen. Je nach Bezahl­system können unterschiedlich hohe Versand­kosten oder Gebühren dazu­kommen (Tabelle Online-Bezahlsysteme 12/2015), sogar hohe zwei­stel­lige Beträge. Prüfen Sie vor dem Kauf mit unserer Über­sicht, ob es eine güns­tigere Alternative gibt.

Daten­schutz. Bei jedem Onlinekauf geben Sie Daten weiter, deren spätere Verwendung Sie nicht kontrollieren können. Wollen Sie nicht viele Daten von sich preis­geben, suchen Sie nach einem Shop, bei dem Sie sich nicht registrieren müssen.

  • Mehr zum Thema

    BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...

    Online-Shopping Sicher vor Betrug im Internet

    - Armband­uhr, Heckenschere, Auto oder Versicherung – im Netz gibt es fast alles. Für Kunden ist das praktisch, für Kriminelle eine Einladung: Laut einer Bitkom-Befragung...

    Entgelt verboten Bezahlen muss kostenlos sein

    - Verlangt eine Firma Gebühren für gängige Bezahl­wege, müssen Kunden das nicht akzeptieren. Sie können sich bei der Wett­bewerbs­zentrale beschweren. Das Verbot von...