Online als Droge Meldung

Drei Prozent aller deutschen Internetnutzer sind onlinesüchtig. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt Wissenschaftler des Instituts für Pädagogische Psychologie an der Berliner Humboldt-Universität.

Nach einer Studie, an der sich 7.000 deutsche Internetnutzer beteiligten, ist Onlinesucht in erster Linie ein Problem von jungen Leuten. So neigen vor allem die unter 18-Jährigen zum exzessiven Surfen, Chatten und Spielen im Internet. Acht Prozent von ihnen, so die Forscher, sind süchtig geworden. Bis zum Alter von 30 Jahren werden laut Studie vor allem Männer abhängig, danach sind es eher Frauen. Außerdem sind Arbeitslose mit über zwölf Prozent viel häufiger onlinesüchtig als Berufstätige, Studenten oder Schüler.

Die Wissenschaftler diagnostizierten die Onlinesucht anhand von fünf typischen Kriterien. Sie müssen alle "in hohem Ausmaß" erfüllt sein: Der "Onlinejunkie" verbringt einen Großteil der Tageszeit im Internet, verliert die Kontrolle über die Zeit, steigert die tägliche Dosis. Er hat ohne Onlineaktivitäten Entzugserscheinungen wie Nervosität und vernachlässigt seine sozialen Kontakte und Interessen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 85 Nutzer finden das hilfreich.