Online-Video­theken

Tipps

Online-Video­theken Testergebnisse für 9 Video on Demand 08/2012

Inhalt
  • Einzel­abruf statt Abo. Probieren Sie erst einmal aus, ob Ihnen Angebots­fülle und Nutzungs­bedingungen der Anbieter passen. Solange Sie kein Abo abschließen, kostet der Versuch nicht die Welt.
  • Schneller Internet­zugang. Obwohl viele Angebote bereits ab einem 6000er Internet­anschluss laufen, ist ein 16 000er besser. Er lässt genug Band­breite übrig, damit ein anderes Familien­mitglied im Internet surfen kann, ohne Ihren Video­genuss zu stören.
  • Kabel statt Funk. Besser ist es, wenn Ihr Internet­anschluss per Kabel statt per WLan-Funk ins Wohn­zimmer gelegt ist. Die Verbindung ist stabiler und schneller, denn Mauer­werk schwächt Funk­wellen. Zudem teilen sich alle Nutzer die Funk­band­breite – läuft parallel ein Notebook oder Smartphone, dann stockt die Daten­über­tragung zum Fernseher.
  • Kinder. Einige Online-Video­theken bieten auch Filme mit FSK16- oder gar FSK18-Label. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie deshalb ein sicheres Zugangs­pass­wort für den Video­abruf wählen und es vor Ihren Kindern geheim halten.
  • Zugang per PC. Online-Video­theken können Sie mit dem Rechner bequemer nutzen als mit Fernseher oder Zuspielern wie beispiels­weise einer Spiele­konsole. Komfortabel ist ein Notebook mit digitalem Video­ausgang (DVI). Zum Anschluss an den Fernseher gibt es Adapter DVI auf HDMI und Adapterkabel.

Mehr zum Thema

  • Video­streaming im Test Netflix, Amazon, Apple TV+ und Co.

    - Video­streaming boomt, vor allem durch Originals – eigen­produzierte Filme und Serien. Wie Netflix, Amazon und andere Video-on-Demand-Portale abschneiden, zeigt unser Test.

  • Video on Demand Streaming in Zeiten von Corona

    - Viele Menschen verbringen gerade viel Zeit zu Hause. Video­streaming-Dienste sind daher gefragter als je zuvor. Dort laufen inzwischen sogar aktuelle Kino­filme wie „Die...

  • Zoll­rechner Zoll und Steuern bei Internet-Bestel­lungen im Ausland

    - Bei Online-Käufen außer­halb der EU werden Steuern und Zoll fällig. Paket­dienste verlangen Extra-Gebühren. Infos zu Zoll und Steuern und ein Zoll­rechner.

10 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

ginola77 am 01.03.2015 um 14:49 Uhr
Ich bevorzuge Online-TV-Recorder und Mediatheken

Statt Online-Videotheken bevorzuge ich preisgünstige Online-TV-Recorder bzw. Mediatheken.
Wer nicht immer die allerneuesten Filme sehen muss und dem die Filme und Serien in den Fernsehsendern genügen, egal ob nun per Kabel oder Satellit empfangen, kann auf Mediatheken bzw. Online-TV-Recorder wie OTR oder Save-TV zurückgreifen. Vielleicht könnte Test einmal auch hierüber berichten.
http://zdfmediathk.sourceforge.net/
http://www.onlinetvrecorder.com/v2/
https://www.save.tv/STV/S/obj/registration/RegPage1.cfm?sProcessUUID=D56F0F96-A0BA-C216-BA9AFB7E3A20BD0D
http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-TV-Save-TV-Online-Videorekorder-Fuenf-Monate-fuer-nur-15-55-Euro-7971176.html

otm am 10.07.2013 um 12:43 Uhr
Watchever im Schnelltest

@ Kojotox: Es gibt zumindest einen Schnelltest von Watchever: http://www.test.de/Watchever-und-Google-Play-Online-Videotheken-mit-wenig-Auswahl-4493111-0/.

Kojotox am 30.06.2013 um 14:15 Uhr
Neuer Test

Ich würde mich über einen neuen Test freuen, bei dem Watchever intergriert wird. Laut einigen Foren soll der Anbieter ja den Markt aufmischen...

wpbasti am 30.07.2012 um 19:41 Uhr
iTunes siegt

Wenn man mal irgendwelche obskuren Nebensachen weglässt gewinnt iTunes. Logischerweise. Jeder der jemals Maxdome oder Entertain im Vergleich gesehen hat weiss warum. Bester Ton, bestes Bild, beste Bedienung und beste Auswahl. Alles andere dürfte für die meisten von uns echt nebensächlich sein.

fuggi am 30.07.2012 um 12:17 Uhr
Stimme Stiftung Warentest voll und ganz zu

Ich habe mal eine Weile versucht (!), maxdome zu benutzen. Habe es allerdings genau wegen der von Stiftung Warentest genannten Mängel (Preis, Qualität, Technik und Auswahl) nach wenigen Wochen wieder sein gelassen.