Online-Video­theken

Video­abruf: Die Technik

26.07.2012

Online-Video­theken Testergebnisse für 9 Video on Demand 08/2012

Anzeigen
Inhalt

Voraus­setzung ist ein Smart-TV, ein Blu-ray-Spieler, eine Settop-Box, ein Mediaspieler, eine Spiele­konsole oder der Computer. Die externen Geräte liefern digitale Bild- und Tonsignale via HDMI zum Fernseher.

Internet­anschluss. Anbieter für den Video­abruf empfehlen eine Daten­rate von mindestens einem, besser zwei Megabit pro Sekunde (DSL 1 000 oder 2 000). Mehr als 12 MBit/s fordert keiner. Mit einem der in Groß­städten verbreiteten 16 000er DSL-Anschlüsse kann sogar noch jemand parallel zum Video­abruf surfen.

Kino­ton. Der magere Sound des Fernsehers lässt sich am besten mit einer Heim­kino­anlage aufpeppen. Für echten Kino­sound mit sechs Kanälen ist ein digi­taler Audio­anschluss erforderlich. Der analoge mit roter und weißer Cinch-Buchse reicht nicht, er liefert nur Stereo­ton.

  • Mehr zum Thema

    Video­streaming im Test Netflix, Amazon, Apple TV+ und Co.

    - Video­streaming boomt, vor allem durch Originals – eigen­produzierte Filme und Serien. Wie Netflix, Amazon und andere Video-on-Demand-Portale abschneiden, zeigt unser Test.

    Video on Demand Streaming in Zeiten von Corona

    - Viele Menschen verbringen gerade viel Zeit zu Hause. Video­streaming-Dienste sind daher gefragter als je zuvor. Dort laufen inzwischen sogar aktuelle Kino­filme wie „Die...

    Tracking Was ein einziger Tag am Handy über Surfer verrät

    - Einen Tag lang haben wir alles protokolliert, was unser Redak­teur Martin Gobbin online mit seinem Handy macht. Wir waren nicht die Einzigen: 128 Daten­sammler haben ihn...