Hürden und Hindernisse

Die Kinderkrankheiten der Internet-Telefonie sind zwar geheilt. Doch so stabil und nahezu unverletztlich wie die klassische Telefonie ist sie auch noch nicht. Die Schwächen sind zwar nicht unüberwindbar. Sie sind doch noch so groß, dass ein kompletter Umstieg bei Privatkunden nicht empfehlenswert ist. test.de sagt, welche Hürden die Internet-Telefonie noch nehmen muss.

Nachteile der Internet-Telefonie

  • Notfall. Feuerwehr und Polizei arbeiten im Festnetz. Die meisten VoIP-Anlagen geben Notrufe deshalb an das Festnetz ab. Wird der Notruf dagegen übers Internet übertragen, kann der Anrufer nicht direkt geortet werden. Ein Sicherheitsrisiko. Geben Sie bei einem Notruf stets Namen, Anschrift und Hausnummer an.
  • Mehrwert. Bei einigen Anbietern funktionieren die Service-Hotlines mit 0180- oder 0190-Nummern nicht.
  • Kosten Festnetz. Festnetzpreise für Inland und Ausland sind über Internet-Telefonie in der Regel teurer als die Preise der günstigsten Call-by-Call-Anbieter.
  • Kosten Datentransfer. Kosten für den Datentransfer fallen immer für beide Seiten an. Das bedeutet: Wenn Sie angerufen werden, bezahlen Sie für das Gespräch Online-Gebühren. Zusätzliche Gebühren fallen nur dann nicht an, wenn Sie eine Flatrate oder einen hinreichend großen Volumentarif haben.
  • Immer online. Wer lediglich mit Rechner und Headset online telefoniert, ist nur erreichbar, wenn der PC angeschaltet und mit dem Internet verbunden ist.
  • Zwei Nummern. IP-Anbieter weisen Ihnen eine eigene Telefonnummer zu. Sie haben also zum einen ihre alte Telefonnummer von der Telekom, Arcor und anderen. Und zum anderen die neue Nummer, die nur mit dem IP-Telefon funktioniert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1837 Nutzer finden das hilfreich.