Wenn Google mitliest: Daten­schutz-Versprechen gebrochen

Besonders Internetnutzer in Deutsch­land wollen nicht, dass ihre Daten von Google, Facebook und Co abge­griffen werden und auf US-amerikanischen Servern landen. Tatsäch­lich wird fast über­all im Internet Nutzer­verhalten aufgezeichnet; nicht immer mit böser Absicht, sondern auch um zu erfahren, was Kunden interes­siert oder wie das Produkt verbessert werden kann.

Ein wichtiger Anbieter für Nutzer­analyse ist Google mit Diensten wie Analytics, Ecommerce oder Tagmanager. Bis auf Steuerfuchs setzen alle Programme solche Dienste ein.

Damit ist es tech­nisch möglich, sämtliche Klicks und Bewegungen des Nutzers zu über­wachen. Was dabei an Google weitergeleitet und außer­halb Deutsch­lands gespeichert wird, lässt sich kaum kontrollieren. Brisant dabei: Die Programme Smart­steuer und Lohn­steuer kompakt werben mit dem Siegel „Software hosted in Germany“ – wonach Daten inner­halb des Programms Deutsch­land nicht verlassen dürfen. Auch Wiso Steuerweb wirbt damit und macht es besser: im Log-in-Bereich des Programms wird Google Analytics nicht mehr genutzt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 75 Nutzer finden das hilfreich.