Elektronische Steuererklärung: Wie Elster funk­tioniert

Elektronische Steuererklärung

Das Finanz­amt nimmt seit einigen Jahren auch eine elektronische Steuererklärung (abge­kürzt: Elster) an. Selbst­ständige müssen sie sogar elektronisch abgeben. Vorteil: Belege und Rechnungen müssen oft nur auf Verlangen des Finanz­amts nachgereicht werden. Mithilfe der „Voraus­gefüllten Steuererklärung“ können dem Finanz­amt bekannte Steuer­daten über­nommen werden (Special Vorausgefüllte Online-Steuererklärung, Finanztest 3/2016 ). Wer Elster­online benutzt, muss kein Programm mehr auf den heimischen PC laden, sondern kann im Internet­browser arbeiten (am besten Firefox oder Google Chrome).

Keine Angst: Wer sich einmal angemeldet hat, ist nicht verpflichtet, elektronisch abzu­geben. Arbeitnehmer dürfen ihre Steuererklärung immer auf Papier abgeben.

Elster mit Steuer­programm nutzen

Zwei Online-Steuer­programme, Wiso Steuerweb und Steuerfuchs, unterstützen die papierlose Steuererklärung mithilfe von Elster­online. Der Nutzer verwendet seine Elster-Registrierung einfach inner­halb des Steuer­programms. Wer sich zum Beispiel für ElsterBasis angemeldet und ein Software-Zertifikat vom Finanz­amt bekommen hat, kann das genauso verwenden, als wäre er bei Elster­online angemeldet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 75 Nutzer finden das hilfreich.