Mit Flugreisen über Online-Vermittler können PC-Besitzer ihre Reisekasse ziemlich strapazieren. Buchen sie zum Beispiel bei fluege.de oder flug24.de, müssen sie eine variable Servicegebühr zusätzlich zum Flugpreis zahlen.

Bei beiden Anbietern ist eine Reiseversicherung voreingestellt. Wer die Police nicht will, muss sie per Mausklick abwählen. So eine trügerische Voreinstellung ist Flugvermittlern nicht untersagt. Die Fluggesellschaften selbst dürfen sie dagegen nicht mehr anwenden.

Ein weiteres Manko der Vermittler ist: Die im Internet angezeigten Flüge sind nicht immer zum dort angegeben Preis verfügbar. So berichten Kunden, dass die Dienste von ihnen nach der Buchung plötzlich höhere Preise forderten.

Teuer wird es auch, wenn eine Buchung geändert oder storniert werden soll. Dann fallen zusätzlich zu den Gebühren für die Fluggesellschaft Extrakosten für die Vermittlungsdienste an. Fluege.de und flug24.de verlangen bis zu 50 Euro pro Ticket.

Tipp: Finden Sie mit den Flugsuchmaschinen im Internet preiswerte Verbindungen heraus und buchen Sie dann direkt bei der jeweiligen Fluggesellschaft. So sparen Sie sich die Extrakosten für die Vermittler.

Dieser Artikel ist hilfreich. 536 Nutzer finden das hilfreich.