Online-Datingportale Verliebt in einen Fake-Single

10.11.2017
Online-Datingportale - Verliebt in einen Fake-Single
© Thinkstock / Jacob Ammentorp Lund

Singlebörsen und Erotikportale setzen mitunter Fake-Profile ein, um Verbraucher abzu­zocken. Besonders Erotikportale fallen negativ auf. Die Verbraucherzentrale-Markt­wächter Digitale Welt haben Beschwerden gesammelt und mahnen zu Vorsicht und Wach­samkeit. test.de fasst die Erkennt­nisse der Markt­wächter zusammen.

Kunden sollen abge­zockt werden

Im deutsch­sprachigen Raum soll es schät­zungs­weise 2 500 Online-Datingportale geben: Partner­ver­mitt­lungen, Singlebörsen und Erotikportale. Die Auswertung von über 300 Beschwerden über diese Platt­formen zeigt, dass Nutzer oft ein hohes Risiko eingehen. „In teil­weise haar­sträubenden Formulierungen räumen sich Portal­betreiber in ihren Geschäfts­bedingungen etwa das Recht ein, unter dem Namen des Kunden Nach­richten zu schreiben“, sagt Susanne Baumer, Team­leiterin beim Markt­wächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Bayern. Das dient nur einem Zweck. Die Kunden sollen abge­zockt werden. Unbe­darfte Kunden, die sonst kündigen würden sollen im falschen Glauben gehalten werden, es interes­siere sich jemand für sie.

Die Markt­wächter mahnen zu Vorsicht und Wach­samkeit. Sie haben inzwischen mehrere Anbieter abge­mahnt (zur Studie der Marktwächter).

Massenhaft erfundene Profile

Verbraucher können nie sicher sein, wie viele potenzielle Partner auf einem Portal wirk­lich zu finden sind. „Fake-Profile, inaktive Nutzer und Love-Scammer, also die modernen Heirats­schwindler, reduzieren deren Zahl oft deutlich“, sagt Baumer. Besonders ärgerlich für Verbraucher sind moderierte Dienste. Deren Mitarbeiter verleiten Nutzer mit frei erfundenen Profilen, möglichst viele kosten­pflichtige Kontakte aufzurufen. Als das Seiten­sprungportal Ashley Madison gehackt wurde, mussten die Betreiber zugeben, dass 70 000 weibliche Profile Fake­profile waren.

Unterge­schobene Verträge und Abofallen

Verbraucher berichten auch von Problemen mit unterge­schobenen Verträgen oder Abofallen. Bei einigen Anbietern werden aus Probeabos ohne weitere Information kosten­pflichtige Premiumabos. Einige Portal­betreiber ignorieren Kündigungen oder treiben unbe­rechtigte Forderungen durch Inkassobüros ein. Viele Nutzer klagen über hohe Ersatz­forderungen beim Widerruf des Vertrags. Und einige Portale haben fragwürdige Daten­schutz­regelungen, zum Beispiel die Weitergabe von kompletten Profilen ohne Einwilligung des Nutzers.

Partner­ver­mitt­lungen meist seriös

Bei den Partner­ver­mitt­lungen, die auf Basis des Profils eines Nutzers passende Partner vorschlagen, haben die Markt­wächter nur wenige zu bean­standende Klauseln im Klein­gedruckten gefunden (zu unserem eigenen Test von Partnervermittlungen). Alle versuchen jedoch, das Widerrufs­recht einzuschränken. Die Anbieter Ecift.de und parwise.de haben darüber hinaus weitere unwirk­same Klauseln. Bei den Singlebörsen, in denen Nutzer selbst die Profile nach Partner durch­suchen, fanden die Prüfer vor allem bei part­neravenue.de und prime­singles.de unzu­lässige Klauseln. Die Portale gehören wie parwise.de zur Firma Fronline Digital. Die meisten zu bean­standenden Klauseln im Klein­gedruckten fanden sich bei den Erotikportalen. Darunter sind klare Verstöße gegen Daten­schutz­gesetze, Klauseln zur Einschränkung der Kündigungs­rechte und Verstöße gegen Informations­pflichten. Einige behalten sich vor, Nutzer­profile auf anderen Portalen zu veröffent­lichen oder räumen sich Nutzungs- und Änderungs­rechte an den einge­stellten Inhalten ein.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

10.11.2017
  • Mehr zum Thema

    Widerruf und Kündigung bei Singlebörsen Jetzt erfolg­reich gegen Parship und Elite­partner vorgehen

    - Singlebörsen wie Parship fordern teils viel Geld von Kunden, die nur kurz Mitglied waren. Wer nicht früh kündigt, steckt in teuren Verträgen fest. So wehren sich Kunden.

    Datingportale Pandemie steigert Flirts und Umsatz

    - Kontakt- und Reise­beschränkungen prägten die vergangenen Monate. Etwa jede dritte Person, die Online-Datingportale nutzt, loggte sich deshalb häufiger dort ein als zuvor...

    Part­nersuche So tricksen Flirtportale

    - Auf die Frage eines TV-Moderators: „Wie haben Sie Ihren Mann kennengelernt“, antwortete jüngst eine Quiz­show-Kandidatin: „Ganz klassisch, im Internet.“ 210 Millionen...