Online-Datingportale Meldung

Singlebörsen und Erotikportale setzen mitunter Fake-Profile ein, um Verbraucher abzu­zocken. Besonders Erotikportale fallen negativ auf. Die Verbraucherzentrale-Markt­wächter Digitale Welt haben Beschwerden gesammelt und mahnen zu Vorsicht und Wach­samkeit. test.de fasst die Erkennt­nisse der Markt­wächter zusammen.

Kunden sollen abge­zockt werden

Im deutsch­sprachigen Raum soll es schät­zungs­weise 2 500 Online-Datingportale geben: Partner­ver­mitt­lungen, Singlebörsen und Erotikportale. Die Auswertung von über 300 Beschwerden über diese Platt­formen zeigt, dass Nutzer oft ein hohes Risiko eingehen. „In teil­weise haar­sträubenden Formulierungen räumen sich Portal­betreiber in ihren Geschäfts­bedingungen etwa das Recht ein, unter dem Namen des Kunden Nach­richten zu schreiben“, sagt Susanne Baumer, Team­leiterin beim Markt­wächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Bayern. Das dient nur einem Zweck. Die Kunden sollen abge­zockt werden. Unbe­darfte Kunden, die sonst kündigen würden sollen im falschen Glauben gehalten werden, es interes­siere sich jemand für sie.

Die Markt­wächter mahnen zu Vorsicht und Wach­samkeit. Sie haben inzwischen mehrere Anbieter abge­mahnt (zur Studie der Marktwächter).

Massenhaft erfundene Profile

Verbraucher können nie sicher sein, wie viele potenzielle Partner auf einem Portal wirk­lich zu finden sind. „Fake-Profile, inaktive Nutzer und Love-Scammer, also die modernen Heirats­schwindler, reduzieren deren Zahl oft deutlich“, sagt Baumer. Besonders ärgerlich für Verbraucher sind moderierte Dienste. Deren Mitarbeiter verleiten Nutzer mit frei erfundenen Profilen, möglichst viele kosten­pflichtige Kontakte aufzurufen. Als das Seiten­sprungportal Ashley Madison gehackt wurde, mussten die Betreiber zugeben, dass 70 000 weibliche Profile Fake­profile waren.

Unterge­schobene Verträge und Abofallen

Verbraucher berichten auch von Problemen mit unterge­schobenen Verträgen oder Abofallen. Bei einigen Anbietern werden aus Probeabos ohne weitere Information kosten­pflichtige Premiumabos. Einige Portal­betreiber ignorieren Kündigungen oder treiben unbe­rechtigte Forderungen durch Inkassobüros ein. Viele Nutzer klagen über hohe Ersatz­forderungen beim Widerruf des Vertrags. Und einige Portale haben fragwürdige Daten­schutz­regelungen, zum Beispiel die Weitergabe von kompletten Profilen ohne Einwilligung des Nutzers.

Partner­ver­mitt­lungen meist seriös

Bei den Partner­ver­mitt­lungen, die auf Basis des Profils eines Nutzers passende Partner vorschlagen, haben die Markt­wächter nur wenige zu bean­standende Klauseln im Klein­gedruckten gefunden (zu unserem eigenen Test von Partnervermittlungen). Alle versuchen jedoch, das Widerrufs­recht einzuschränken. Die Anbieter Ecift.de und parwise.de haben darüber hinaus weitere unwirk­same Klauseln. Bei den Singlebörsen, in denen Nutzer selbst die Profile nach Partner durch­suchen, fanden die Prüfer vor allem bei part­neravenue.de und prime­singles.de unzu­lässige Klauseln. Die Portale gehören wie parwise.de zur Firma Fronline Digital. Die meisten zu bean­standenden Klauseln im Klein­gedruckten fanden sich bei den Erotikportalen. Darunter sind klare Verstöße gegen Daten­schutz­gesetze, Klauseln zur Einschränkung der Kündigungs­rechte und Verstöße gegen Informations­pflichten. Einige behalten sich vor, Nutzer­profile auf anderen Portalen zu veröffent­lichen oder räumen sich Nutzungs- und Änderungs­rechte an den einge­stellten Inhalten ein.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.