Online-Bezahl­verfahren Giropay Drei Verfahren unter einer Marke

Online-Bezahl­verfahren Giropay - Drei Verfahren unter einer Marke
Neues Logo. Bei Paydirekt-Händ­lern jetzt auch mit Giropay bezahlen. © Adobe Stock / tomertu

Die deutschen Banken und Sparkassen fassen ihre Online-Bezahl­verfahren Paydirekt, Giropay und Kwitt zusammen. Die neue, einheitliche Payment-Marke nennt sich künftig Giropay.

Giropay als neue einheitliche Payment-Marke

Das Zusammenführen der drei Bezahl­systeme Paydirekt, Giropay und Kwitt soll schritt­weise erfolgen. Geplant ist, auch die Girocard (früher ec-Karte) zu integrieren. Man gehe mit Blick auf die Komplexität der Integrationen, der Umstel­lungen im laufenden Betrieb der Bezahl­verfahren sowie der unterschiedlichen Release­zyklen der Vielzahl der beteiligten Partner von einem Über­gangs­prozess von acht bis zwölf Monaten aus, sagte eine Sprecherin von Paydirekt auf Nach­frage von Finanztest. Mitte Mai gab es zunächst das neue Markenlogo.

Tipp: Ausführ­liche Informationen rund um sichere Online-Shoppen finden Sie im Special Sicheres Online-Shopping.

Bezahlen mit Online­zugang oder mit Pass­wort

Für Bank­kundinnen und Bank­kunden, die die Zahl­verfahren bisher genutzt haben, ändert sich durch die Zusammenlegung nichts – abge­sehen vom neuen Markenzeichen. Ihre Zugangs­daten bleiben erhalten. Dort wo Onlinehändler das neue Markenzeichen verwenden, können sie sich entscheiden, wie sie bezahlen:

  • Mit Benutzer­name und Pass­wort (Paydirekt). Dann gilt auch der Käufer­schutz.
  • Mit den Zugangs­daten fürs Onlinebanking (Giropay). Der Käufer­schutz gilt dann nur beim Bezahlen mit Benutzer­name und Pass­wort.

Mehr zum Thema

  • Giro­konto-Vergleich Güns­tiges Giro­konto, sicheres Online­banking

    - Am liebsten kostenlos und selbst­verständlich mit sicherem Online­banking: Unser Giro­konto-Vergleich führt Sie schnell ans Ziel und zeigt, wie der Wechsel bequem gelingt.

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Welche Zahlungs­mittel in die Reisekasse gehören, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Mit den Tipps der...

  • Gewusst wie Bank­karte und Kreditkarte sperren

    - In den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 fanden knapp 13 Prozent der gemeldeten Diebstähle von Girocards (früher Ec-Karte) in Kauf­häusern und Geschäften statt, so eine...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

dasa123 am 03.06.2021 um 12:40 Uhr
Giropay und IBAN

Hallo,
bei Nutzung von Giropay werde ich von der Händlerseite zu der Giropay Seite weitergeleitet, wo ich die Bankleitzahl meiner Bank angebe. Anschließend lande ich auf der Seite meiner Bank, wo ich unter Eingabe von Benutzername und Passwort mich anmelde und mit meinem TAN-Verfahren die vom Händler übermittelten Daten überprüfen kann.
Die Korrektheit von IBAN und Verwendungszweck kann ich aber nicht nachvollziehen. Im Grunde kann ich nur überprüfen, ob der zu überweisende Betrag stimmt. Dies finde ich sehr unbefriedigend! Ich hoffe, ich muss mich nicht lange rumschlagen und bekomme mein Geld zügig zurück, sollte irgendein Akteur in der Kette (inkl. ich) gehackt und die IBAN, welche ich nicht überprüfen kann, ausgetauscht werden.
Die Deutsche Post erstellt beispielsweise beim Bestellprozess für die Internetmarke nicht zurvor eine Rechnungsnummer, bevor zum Onlinebanking weitergeleitet wird. Auch kann ich nirgends auf der Seite die IBAN einsehen.
Vielen Dank,
dasa123