Online-Banking Meldung

Die Zahl der Phishing-Attacken steigt. Beim Phishing-Trick erhalten Internetnutzer eine E-Mail, die vortäuscht, von ihrer Bank zu kommen. Man sei gezwungen, die Daten neu abzugleichen. Der beigefügte Link führt zu einer Seite, die der Homepage der Bank täuschend ähnlich sieht. Das Opfer wird aufgefordert, dort Pin- und Tan-Geheimzahlen einzugeben.

Ist das geschehen, können die Betrüger mit den Geheimzahlen das Konto plündern. Tausende solcher Seiten sind weltweit aktiv. Sie ahmen vor allem Onlinebanken, aber auch Online-Versandhäuser nach. Meist arbeiten die Betrüger aus den USA, China oder Korea. Nur etwa drei Prozent kommen aus Deutschland. Doch nun hat die Sicherheitsfirma Websense erstmals eine Attacke auf eine US-Bank registriert, die von einem deutschen Server ausging. Damit dürften nun auch kleinere hiesige Banken mehr ins Visier geraten. Außerdem sind Phishing-Seiten bisher oft an Deutsch- und Rechtschreibfehlern zu erkennen – was weniger der Fall sein wird, wenn nun Muttersprachler sie erstellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 120 Nutzer finden das hilfreich.