Online-Apotheken im Vergleich

Medikamente online bestellen: Darauf sollten Sie achten

Zugelassene Versand­apotheken wie die im Test unterliegen denselben Pflichten wie Vor-Ort-Apotheken. So sollten Sie vorgehen, damit Sie sicher an Arznei­mittel kommen:

Online-Apotheken im Vergleich Testergebnisse für 11 Ver­sand­apo­theken 04/2022

Inhalt
  • Rezept einreichen. Rezept­freie Mittel lassen sich direkt auf den Websites der Versand­apotheken bestellen. Wichtig: Rezepte müssen Sie stets im Original einsenden. Sehen Sie auf der Home­page nach, ob und wie Sie das Porto erlassen bekommen. Manche Versender bieten zudem auf ihrer Website oder in ihrer App Möglich­keiten, E-Rezepte einzusenden.
  • Telefon­nummer angeben. Für die Beratung braucht der Versender Ihre Telefon­nummer und hat daher die Pflicht, diese beim Bestellen abzu­fragen. Geben Sie Ihre Nummer gegebenenfalls auch unaufge­fordert an. Legen Sie sie beispiels­weise Ihrem Rezept bei.
  • Warnhin­weise sichten. Achten Sie auf schriftliche Hinweise im Arznei­mittel­päck­chen – etwa zu Wechsel­wirkungen des Medikaments mit anderen Arzneien.
  • Fragen klären. Auch Sie als Kundin oder Kunde können die Versand­apotheke erreichen. Diese muss eine Hotline zur pharmazeutischen Beratung anbieten, die Sie auf der Website finden. Gibt es keine entsprechende Nummer, lassen Sie sich über die allgemeine Nummer durch­stellen.
  • Arzneien nennen. Wenn Sie ein neues Medikament brauchen und bereits andere Mittel nehmen oder Vorerkrankungen haben, weisen Sie darauf hin. Das hilft, Wechsel­wirkungen und ähnliche Probleme zu verhindern – auch mit rezept­freien Arznei- und Nahrungs­ergän­zungs­mitteln.
  • Seriöse Anbieter erkennen. Zugelassene Versand­apotheken haben auf der Website ein Siegel: ein weißes Kreuz auf grünem Grund. Beim Klicken darauf gelangt man auf ein offizielles Versand­handels­register. Andere Händler, die etwa übers Internet verschreibungs­pflichtige Medikamente ohne Rezept abgeben, handeln illegal und könnten gefälschte Arzneien verkaufen.

Online-Apotheken im Vergleich Testergebnisse für 11 Ver­sand­apo­theken 04/2022

Mehr zum Thema

  • DocMorris unterliegt vor Gericht Video-Apotheke bleibt verboten

    - Der Bundes­gerichts­hof hat DocMorris endgültig den Betrieb von video­unterstützten Abgabe­terminals für Medikamente verboten und damit die Urteile beider Vorinstanzen...

  • Medikamente Viele beliebte Arznei­mittel wenig geeignet

    - Rund 500 von 2 000 rezept­freien Arznei­mitteln aus unserer Daten­bank Medikamente im Test sind keine gute Wahl – darunter auch bekannte Mittel wie Wick MediNait, Aspirin...

  • Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen.

64 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.04.2022 um 14:50 Uhr
Versandapotheken und fachliche Qualität

@verena155: Es freut uns sehr, dass Sie mit Ihrer Versand-Apotheke so gut zufrieden sind. Und ja, wir haben die fachliche Qualität von Online-Apotheken unter die Lupe genommen und leider war keine gut. Unter: „So haben wir getestet“ www.test.de/Online-Apotheke-Versandapotheke-Test-4695736-4695739/ finden Sie Hintergrundinformationen zu unseren Testmethoden.

verena155 am 26.04.2022 um 23:32 Uhr
Vorurteil Online Apotheken

Sie behaupten dass Online Apotheken fachlich nicht überzeugen. Das ist falsch. Meine Online Apotheke wird von einer Apothekerin betrieben und ist somit fachlich ausgebildet. Wenn Medikamente nicht zusammenpassen kommt ein Hinweis bereits bei der Bestellung und es wird eine Alternative angegeben. In der Apotheke am Ort wurde ich nie auf eine Wechselwirkung hingewiesen. Da hatte ich zuletzt das Gefühl das es denen nur um den höchstmöglichen Gewinn geht und der Patient nicht wichtig ist. Da bekam ich ein Medikament das ich als Asthmapatient gar nicht nehmen darf, steht im Beipackzettel. Ich hatte ein Arzt Rezept und nachdem ich darauf bestand dass diese Apotheke meinen Hausarzt anrief, ruderten sie dann zurück. Hätte ich nicht darauf bestanden, wer weiß was ich für Nebenwirkungen bekommen hätte. Fachliche Kompetenz hatte diese Apotheke am Ort nicht.

verena155 am 26.04.2022 um 22:46 Uhr
Herzmedikament für Athmapatienten

Mittlerweile arbeiten die meisten Apotheken mit einem festen Großhändler zusammen und werden von diesem beliefert. Bestimmte Medikamente liefert der Großhändler nicht. Bei mir ist es ein Herzmittel das Asthmapatienten unbedingt nehmen sollen und kein anderes wird vom Kardiologen empfohlen. Unsere Apotheke am Ort war nicht in der Lage dieses Medikament zu liefern weil ihr Großhändler das nicht führt. Zu teuer wurde mir gesagt. Sie würden die Medikamente dort günstiger bekommen. Seltsam das ich es in der Online Apotheke auf Arztrezept dann aber bekam. Und mittlerweile beziehe ich von dort noch mehr Medikamente. Die Lieferung erfolgt in 3-4 Tagen. Sie sind schnell, viel günstiger bei den frei verkäuflichen Medikamenten und zuverlässig. Mittlerweile bestelle ich schon seit etlichen Jahren dort und bin sehr zufrieden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.04.2022 um 12:25 Uhr
Sammelbestellung

@dikreu: Es ist in Deutschland nicht verboten, Medikamente für andere Menschen zu kaufen oder Rezepte einzulösen – etwa für Angehörige, unabhängig davon, ob die Medikamente in einer Vor-Ort-Apotheke oder in einer Versandapotheke erworben werden. Die Beratungspflicht der Apothekerinnen und Apotheker besteht gegenüber den Menschen, die die Medikamente erwerben – und der Wunsch nach größeren Mengen sollte hinterfragt werden. Für bestimmte Medikamente ist aus pharmazeutischer Sicht auch eine Mengenbegrenzung im Sinne der Arzneimitteltherapiesicherheit sinnvoll. So haben wir z.B. in unserem Test von den Versandapotheken eine Mengenbegrenzung bei der Bestellung des Migränemittels Sumatriptan erwartet, das mit 2 Tabletten pro Packung rezeptfrei erhältlich ist – denn bei mehr als 2 Tabletten pro Packung ist das Mittel dann rezeptpflichtig.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.04.2022 um 10:23 Uhr
Test nichtssagend und überflüssig

@bullester: In unserem Artikel erwähnen wir, wie Verbraucher bei Arzneimitteln sparen können und weisen dabei u.a. auf die Suchmaschine Medizinfuchs.de hin. „Tipp: Sie können Preise von Versandapotheken mit Suchmaschinen wie Medipreis.de oder Medizinfuchs.de vergleichen. Rechnen Sie immer die Versand-kosten mit ein. Die entfallen allerdings oft ab einem bestimmten Bestellwert oder wenn Sie ein Rezept einreichen.“ Auch die Qualität der Websites der Versandapotheken haben wir bewertet – mit Ergebnissen von gut bis befriedigend. www.test.de/Online-Apotheke-Versandapotheke-Test-4695736-4695744/