Omega-3-Fettsäuren Ernte aus dem Teich

26.04.2001

Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in fetten Meeresfischen, zum Beispiel in Lachs, zu finden, geringfügig auch in Meeresalgen. Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren verbessern die Blutfettwerte und helfen, der Arteriosklerose vorzubeugen. Sie werden deshalb in isolierter Form auch bestimmten Nahrungsmitteln zugesetzt. Zum Beispiel dem so genannten Omega-Brot. Berliner Wissenschaftler fanden jetzt in einem Binnengewässer, im Roten See bei Neustrelitz, die bisher nur im Meeresplankton nachgewiesene Algenart Nannochloropsis. Die Alge aus dem Dorfteich produziert bis zu doppelt so viel Omega-3-Fettsäure wie ihre Plankton-Verwandte aus dem Salzwasser.

26.04.2001
  • Mehr zum Thema

    Mittel mit Omega-3-Fett­säuren im Test Warum Fisch­ölkapseln & Co wenig bringen

    - Fisch­ölkapseln werden stark beworben, sie sollen unter anderem gut fürs Herz sein. Als Schlüssel­stoffe gelten die enthaltenen Omega-3-Fett­säuren. Auch pflanzliche...

    Sushi Viel Jod und Schad­stoffe in Algen

    - Sushi gilt als gesund: Die mit Klebereis, Gemüse, Fisch und Algenblättern zubereiteten Happen liefern wert­volle Fett­säuren und sind oft kalorien­arm. Doch die...

    Ratgeber Fisch­kauf Bedrohte Fisch­arten schützen, Qualität erkennen

    - Über­fischung, Umwelt­verschmut­zung und Klimawandel bedrohen Fisch­bestände. Was können Fisch­fans guten Gewissens essen? Worauf ist beim Kauf zu achten? test.de informiert.