Olaf-Triebenstein-Preis 2004 Ethik wird mitgetestet

0

Der Olaf-Triebenstein-Preis 2004, ein Förderpreis der Stiftung Warentest, zeichnet Arbeiten aus, die sich mit dem ethischen Verhalten von Unternehmen befassen. Er geht an vier Wissenschaftler: Den ersten, mit 3 000 Euro dotierten Preis bekam Beatrix Kuhlen aus Bad Honnef für ihre Diplomarbeit „Corporate Social Responsibility (CSR) – Die ethische Verantwortung von Unternehmen für Ökolo­gie, Ökonomie und Soziales“. Der zweite Preis in Höhe von je 1 000 Euro ging an Dr. Michael Garmer aus Berlin für seine Arbeit „Moral macht erfolgreich“ sowie an Pro­fessor Dr. Henry Schäfer und Philipp Lindenmayer von der Universität Stuttgart für ihre Studie „Sozialkriterien im Nachhaltigkeitsrating“.

Der Olaf-Triebenstein-Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Er prämiert wissenschaftliche Arbeiten, deren Inhalte die Tätigkeit der Stiftung Warentest auf innovative Weise fördern.

0

Mehr zum Thema

  • Herrenhemden im Test Gute Business­hemden, schlechte Arbeits­bedingungen

    - Hell­blaue Business­hemden sind ein Klassiker. Die Stiftung Warentest hat Herstellungs­bedingungen sowie die Qualität von 14 Modellen geprüft. Ein güns­tiges liegt vorn.

  • Hähn­chenschenkel im Test Von aromatisch bis verdorben

    - Wie steht es um die Qualität von frischen Hähn­chenschenkeln? Wie werden die Hühner gehalten? Das hat die Stiftung Warentest für 17 Hähn­chenschenkel-Produkte untersucht.

  • Daunen­decken Probleme mit Hülle und Fülle

    - Gemütlich, warm, atmungs­aktiv: Daunen­decken versprechen ein besonderes Schlaf­erlebnis. Im Test Daunen­decken der Stiftung Warentest mussten zehn Bett­decken (Preise...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.