Oil & Gas Invest AG Ölfirma stellt Insolvenz­antrag

Im März 2015 haben wir erst­mals vor der Oil & Gas Invest AG (OGI AG) aus Frank­furt am Main gewarnt (Warnliste). Sie wollte mit Anlegergeld in den USA nach Öl bohren. Wir hatten Zweifel am Erfolg. Am 31. August 2018 hat das Amts­gericht Frank­furt am Main das vorläufige Insolvenz­verfahren eröffnet (Az. 810 IN 1009/18 O). Vorläufiger Insolvenz­verwalter ist der Rechts­anwalt Frank Schmitt aus Frank­furt. Die Staats­anwalt­schaft Frank­furt ermittelt gegen einen Ex-Vorstand. Etwa 150 Aktionäre und 500 Anleger von Nach­rangdarlehen sehen ihr Geld wohl nicht wieder.

Dabei fing alles so schön an. „Die wissen wirk­lich, wie man Geld vermehrt“, warb TV-Star Guido Kretschmar im OGI-Prospekt. Jürgen Wagentrotz, Initiator und damals Vorstand, stellte „hohe Gewinne“ in Aussicht.

Es kam anders. Markus Schilz löste Ende 2017 Wagentrotz als Vorstand ab. Er bat Anleger, bis Mitte 2019 auf Gewinne aus ihren Anlagen zu verzichten. Er glaubte, OGI retten zu können. Heute sagt er: „Das Anlegergeld wurde eher nicht für Bohrungen einge­setzt.“

Mehr zum Thema

  • Nach­rangige Namens­schuld­verschreibungen Vivat warb irreführend

    - Die Markt­wächter Finanzen der Verbraucherzentrale Hessen haben die Vivat Verwaltungs GmbH wegen irreführender Werbung für eine Geld­anlage abge­mahnt. Diese warb für...

  • Bafin Verbot für Meridian

    - Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht hat am 23. Mai 2019 ange­ordnet, dass die Meridian Interstate Europe SL, Palma de Mallorca, ihr...

  • Autark-Aktien Aufsichts­behörde warnt vor Rahl

    - Als die Rahl-Geschäfts­besorgungs­gesell­schaft mbH, Duisburg, im Jahr 2018 Anlegern der liquidierten Autark Invest AG den Umtausch ihrer Nach­rangdarlehen in nicht...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.