Ohrstöpsel

Lärmschwerhörigkeit: Taube Generation

4

Diskos und mobile Musikgeräte brauchen Lautstärkelimits.

Inhalt

Jeder kennt das Rauschen in den Ohren nach einer durchtanzten Nacht: Vier Stunden Disko mit Lautstärken bis zu 120 Dezibel entsprechen einer Woche Lärmarbeit ohne Hörschutz. Das Rauschen ist ein Warnsignal. Wer sich regelmäßig und ohne Ohrstöpsel extrem lauter Musik aussetzt, geht leichtfertig mit seinem Hörvermögen um. Schon heute leidet fast jeder vierte Jugendliche an Hörverlust. Bei gleichen Hör­ge­wohnheiten sagt die Bundesärzte­kam­mer für die Zukunft einen Hörverlust von zehn Dezibel für etwa zehn Prozent der jungen Generation voraus. Noch kann in Diskos hierzulande die Musik voll aufgedreht werden, doch bis Ende 2006 erwartet die Bundesregie­rung freiwillige Selbstverpflich­tungen der Betreiber. Wenn das nicht gelingt, soll ein Gesetz her. Schon lange setzen sich die Gesundheitsminister der Länder für Musik unter 100 Dezibel ein. Viele Diskobetreiber befürchten Besucherrückgänge, weil die Zielgruppe niedrige Pegel uncool finden könnte. Aktuelle Studien der Medizinischen Universität Innsbruck belegen jedoch, dass rund 85 Prozent der jungen Besucher bei niedrigeren Lautstärken genauso oft wie bisher in die Disko gehen würden.

Konsequent wäre ebenso eine Lautstärkebegrenzung für mobile Musikspieler mit Kopfhörern. Da in Frankreich bereits ein solches Gesetz existiert, gelangen Geräte wie Apples iPod schon jetzt nur mit Lautstärkebe­gren­zung (100 Dezibel) in die EU. Über Programme aus dem Internet kann dieses Limit aber aufgehoben werden.

4

Mehr zum Thema

  • Ergeb­nisse Umfrage Hörakustiker Ein großer Anbieter vorn bei Service und Preis

    - Wer eine Hörhilfe braucht, hat nicht nur bei den Geräten eine große Auswahl. Auch Hörakustiker gibt es viele. Doch ihre Betreuung lässt oft zu wünschen übrig, wie die...

  • Hörgeräte­versicherungen Versicherungs­angebote im Check

    - Hörgeräte­versicherungen ersetzen einen Teil der Kosten, wenn die alten Hörhilfen kaputt oder verloren gehen. Doch die Absicherung ist nicht immer notwendig. Die Stiftung...

  • Senioren­handys im Test Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen

    - Sind Sehkraft, Gehör oder Motorik einge­schränkt, helfen Spezial­handys dabei, mit der Welt verbunden zu bleiben. Die Stiftung Warentest hat 15 Senioren­handys und...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.05.2021 um 11:34 Uhr
Fortschritt & Trittschall

@zeroize: Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen. In der Tat liegt die letzte Untersuchung zu "Ohrstöpsel" lange zurück. Gerne leiten wir Ihren Testwunsch und die damit verbundenen Hinweise an die zuständige Fachabteilung weiter. Ob und wann eine entsprechende Untersuchung durchgeführt wird, können wir Ihnen momentan leider nicht sagen. Ihren Wunsch haben wir aber in jedem Fall registriert. (cr)

zeroize am 19.05.2021 um 09:27 Uhr
@Test (Fortschritt & Trittschall)

Danke für den Test, den alleine hier mehr als 4000 Nutzer*innen hilfreich finden. Da er inzwischen 15 Jahre alt ist, stellt sich die Frage, ob es hier inzwischen relevante Entwicklungen gab. Lärm ist ja unverändert für sehr viele Menschen ein Thema. Und dann würde mich interessieren, auf welche Produkteigenschaften (z. B. Frequenzbereich) zu achten ist, wenn man sich nachts vor Trittschall oder Türenschlagen schützen möchte. Danke

Romadora7 am 27.03.2012 um 11:52 Uhr
Vergebliche Suche

Seit Jahren probiere ich nun schon Ohrstöpselt aus! Bilsom 303S und Hansaplast wären vom Lärmschutz gegen Schnarchen ausreichend, wenn nicht dieses wahnsinnige Ohrjucken wäre ! Meine Ohren sind schon ganz entzündet! Gibt es für dieses Problem eine Lösung?

grude am 03.03.2012 um 18:39 Uhr
Übersichtlich und hilfreich

Den Artikel über Ohrstöpsel fand ich übersichtlich und hilfreich. Er hat mir geholfen, mich in der komplexen Welt der Ohrstöpsel (mit Preisen zwischen 30 Cent und 200 Euro pro Paar) zurechtzufinden.