Ohne Warn­dreieck Unfall nach dem Unfall

0

Eine Auto­fahrerin, die nach einer Kollision rechts ranfährt und anhält, muss sich kein Mitverschulden anrechnen lassen, wenn ein Lastwagen ungebremst auf ihr Auto auffährt. Die Haft­pflicht­versicherung des Lastwagenfahrers muss für den Schaden und die Verletzungen der Frau voll zahlen, obwohl sie kein Warn­dreieck aufgestellt hatte, urteilte das Ober­landes­gericht Hamm (Az. 9 U 216/13).

Das abge­stellte Fahr­zeug sei schon aus 200 Metern Entfernung gut sicht­bar gewesen, stellten Gutachter fest. Es sei also nicht erforderlich gewesen, die Unfall­stelle besonders abzu­sichern, so die Richter. Außerdem sei der Lastwagenfahrer zu schnell gefahren, obwohl er nach eigenen Angaben von der Sonne geblendet war.

Tipp: Nutzen Sie immer das Warn­dreieck. Es erhöht die Wahr­scheinlich­keit, dass Sie gesehen werden.

0

Mehr zum Thema

  • Winter­dienst Wann Mieter und Eigentümer Schnee schippen müssen

    - Wer haftet für Stürze auf schlecht geräumten Gehwegen? Hier erfahren Haus­eigentümer und Mieter die Regeln für den Winter­dienst – und wie sie dabei Steuern sparen.

  • Fahr­rad Acht­jährige haftet für Unfall mit Fußgängerin

    - Auch Kinder, die als Fahr­radfahrer am Straßenverkehr teilnehmen, können haft­bar gemacht werden, wenn sie dabei andere schädigen. So erging es einem acht­jährigen...

  • Straßenverkehrs­recht Schritt­geschwindig­keit sind 10 Stundenkilo­meter

    - In verkehrs­beruhigten Bereichen gilt laut Straßenverkehrs­ordnung Schritt­geschwindig­keit. Welches Tempo aber ist das? Unter Richtern herrscht Uneinigkeit, wie ein Fall...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.