Offener Immobilienfonds Meldung

Die Fondsgesellschaft der amerikanischen Bank Morgan Stanley will ihren offenen Immobilienfonds Morgan Stanley P2 Value am 1. November wieder öffnen. Der Fonds hatte seit Oktober 2008 keine Anteile mehr zurückgenommen. Anleger, deren Vermögen seitdem eingefroren ist, müssen einen Wertverlust von bis zu 50 Prozent hinnehmen.

Größten Verlust erwartet

Seitdem die Gesellschaft im Oktober 2008 den Immobilienfonds Morgan Stanley P2 Value eingefroren hat, sind der Fondswert und somit die Preise für die Fondsanteile in mehreren Etappen abgestürzt. Grund dafür sind hohe Abwertungen der Immobilien des Fonds. War ein Fondsanteil Ende 2008 noch 55 Euro Wert, rechnet die Gesellschaft bei Neueröffnung mit einem Preis von 26,60 bis 28,20 Euro. Lege der Anteilspreis dann am unteren Ende der Spanne, würden Anleger einen Verlust von fast 52 Prozent erleiden. Das ist das bisher größte Minus von in Deutschland gehandelten offenen Immobilienfonds. Mit der Wiedereröffnung des Immobilienfonds P2 Value entgeht die Fondsgesellschaft Morgan Stanley einer Abwicklung, die nach zweijähriger Schließzeit eines Fonds droht. Alle Immobilien müssten dann verkauft und das Geld schließlich an die Anleger ausgezahlt werden.

Für zwei weitere Fonds läuft Schließungsfrist

Auch die beiden offenen Immobilienfonds Degi Europa und Kanam US-Grundinvest müssen bis Ende Oktober über Wiedereröffnung oder Abwicklung entscheiden. Der Fonds Kanam US-Grundinvest hat bereits mehrere Immobilien veräußert, um wieder an flüssige Mittel zu gelangen. Weitere Verkäufe stehen an. Alle drei Immobilienfonds nehmen seit Ende Oktober 2008 keine Fondsanteile mehr zurück, weil sie nicht genug flüssige Mittel haben, um Anlegern ihr Geld zurückzuzahlen. Laut Investmentgesetz dürfen offene Immobilienfonds, die aufgrund von Liquiditätsengpässen geschlossen haben, höchstens zwei Jahre geschlossen bleiben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 320 Nutzer finden das hilfreich.