Offene WLan-Netze Sicher surfen

0
Offene WLan-Netze - Sicher surfen

Wer in Cafés oder Hotels offene WLan-Netze nutzen will, sollte den eigenen Daten­verkehr zuvor absichern. Grund: Die Daten, die empfangen oder versandt werden, sind für andere leicht abzugreifen. Gerade bei E-Mails, privaten und geschäftlichen, und beim Online­banking ist Vorsicht geboten.

Tipp: Prüfen Sie vor dem Einloggen, mit welcher Technik das Netz verschlüsselt ist. Aktueller Stan­dard ist WPA2. Installieren Sie zusätzlich ein Programm, das um den Computer ein virtuelles privates Netz (VPN) spannt. Gratis gibt es etwa Shell­fireVPN und Hotspot Shield. Diese Programme bauen zwischen dem eigenen PC und dem Internet eine geschützte Verbindung auf. Über­dies sollten Nutzer möglichst nur Seiten besuchen, die mit dem Kürzel „https“ beginnen statt mit dem weniger sicheren „http“. Bei E-Mails gilt es zu beachten, dass die Verschlüsselungs­modi SSL oder TLS dauer­haft akti­viert sind (erkenn­bar am Vorhängeschloss-Symbol in der Adress­leiste).

0

Mehr zum Thema

  • FAQ Filesharing Wann Downloads illegal sind

    - Filme kostenlos downloaden klingt verlockend. Aber ist Filesharing nicht illegal? Die Stiftung Warentest erklärt, worauf Sie beim Nutzen von Tauschbörsen achten müssen.

  • WLan-Router im Test Die besten DSL-Router für Ihr Heimnetz

    - Der WLan-Router ist die zentrale Schalt­stelle im Heimnetz. Die Stiftung Warentest hat sieben DSL- und einen Kabelrouter zwischen 117 und 248 Euro geprüft – neben...

  • Verbraucherrechte Wann Sie Zahlungen für lahmes Internet kürzen dürfen

    - Ab Dezember können Kundinnen und Kunden den Preis mindern oder den Vertrag kündigen, falls ihr Internetanbieter nicht das zugesagte Surftempo liefert. test.de informiert.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.