Anleger, die mit offenen Immobilienfonds Geld verloren haben, haben nach zwei Urteilen des Landgerichts Frankfurts bessere Chancen auf Schadenersatz als bisher. Anlageberater mussten darauf hinweisen, dass Fonds geschlossen werden können und Anleger dann nicht an ihr Geld kommen, finden die Richter in Frankfurt. test.de informiert.

Auf der Suche nach Sicherheit

Beide Klagen richteten sich gegen die Commerzbank. Deren Berater hatten den Anlegern Anteile am offenen Immobilienfonds Morgan Stanley P 2 Value empfohlen. Statt der erhofften sicheren Rendite gabs jedoch herbe Verluste. Der Fonds musste schließen und wird jetzt abgewickelt. Besonders ärgerlich für die beiden Anleger: Sie wollten eine sichere Anlage, bei der sie jederzeit an ihr Geld kommen. Sie beauftragten Rechtsanwalt Peter Hahn aus Hamburg, Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Mangel an Aufklärung

Bisher waren vergleichbare Klagen meist gescheitert. Hauptargument: Vor Ausbruch der Krise sei das Risiko von Fondsschließungen bloße Theorie gewesen und mussten die Banken deshalb nicht darüber aufklären. Das sieht das Landgericht Frankfurt am Main jetzt anders: Es handele sich um ein für die Anlageform typisches, dem Anleger regelmäßig nicht erkennbares Risiko, argumentierten sie und verurteilten die Commerzbank dazu, beiden Anlegern vollen Schadenersatz zu zahlen. Allerdings: Beide Urteile sind nicht rechtskräftig. Die Commerzbank hat Berufung einlegt. Jetzt muss das Oberlandesgericht Frankfurt entscheiden.

Landgericht Frankfurt am Main, Urteile vom 23.03.2012
Aktenzeichen: 2-19 O 334/11 und 2-21 O 352/11

Gewaltige Bedeutung

Die Urteile haben weit reichende Bedeutung. Gerade heute wurde bekannt: Der milliardenschwere Fonds SEB Immoinvest wird abgewickelt.

[Update 22.05.2011] Inzwischen hat auch das Landgericht Berlin einem Anleger Schadenersatz wegen Verlusten mit offenen Immobilienfonds zugesprochen. Der Mann hatte 2008 und 2009 ebenfalls Anteile am Fonds Morgan Stanley P 2 Value als sichere Geldanlage erworben.

Landgericht Berlin, Urteil vom 10.05.2012
Aktenzeichen: 27 O 627/11 (nicht rechtskräftig)

Dieser Artikel ist hilfreich. 166 Nutzer finden das hilfreich.