Offene Immobilienfonds Meldung

Vor allem bei Bürogebäuden ist die ­Marktlage nach wie vor schlecht. Leerstand und sinkende Mieteinnahmen machen auch ­offenen Immobilienfonds zu schaffen.

Der Wert der beiden offenen Immobilienfonds von Union Investment, Difa-Grund und Difa-Fonds Nr. 1 ist nach einer Neubewertung ihres Immobilienvermögens stark gefallen. Ihre Kurse gaben in einem Monat um 1,23 und 1,3 Prozent nach. Das ist der höchste Wertverlust, den wir bei offenen Immobilienfonds mit Schwerpunkt Deutschland und Europa je festgestellt haben. Die Wertentwicklung auf Jahressicht schrumpfte beim Difa-Grund auf 1,4 Prozent, beim Difa-Fonds Nr. 1 sogar auf 0,3 Prozent.

Die Neubewertung durch Sachverständige am 26. Januar 2005 war vor allem eine Reaktion auf die schlechte Situation am deutschen Immobilienmarkt. Der Difa-Vorstand sieht aber auch Chancen für die Zukunft. „Mit der (...) Neubewertung ist die Grundlage gelegt, dass die stabile Nettomietrendite (...) wieder das ­bestimmende Element des Anlageerfolgs sein wird“, sagt Vorstandsmitglied Frank Billand.

In unserem regelmäßigen Fondstest fiel der Difa-Grund in nur einem Monat von Platz 3 auf 7, der Difa-Fonds Nr. 1 von Platz 8 auf Platz 10.

Für Anleger, die einen der beiden Fonds ­besitzen, ist die Neubewertung schmerzlich. Sie können nun nur – ebenso wie Neueinsteiger – darauf hoffen, dass die aktuellen Bewertungen die Marktlage korrekt widerspiegeln. Sollte sich die Situation am Immobilienmarkt bessern, würden sie von der Erholung profitieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 472 Nutzer finden das hilfreich.