Gesetzliche Regelung: Neu ab 2013

Anleger, die Anteile an offenen Immobilienfonds halten, kommen künftig nicht mehr jederzeit und unbegrenzt an ihr Geld. Von Januar 2013 an gelten Kündigungs- und Mindesthaltefristen.

  • Bestandskunden. Für alle Kunden, die bereits Fonds halten, sind künftig pro Kalenderhalbjahr 30 000 Euro frei verfügbar. Darüber hinausgehende Beträge müssen zwölf Monate vorher gekündigt werden.
  • Neukunden. Auch Neukunden können pro Halbjahr über 30 000 Euro frei verfügen. Für darüber hinausgehende Beträge gilt eine Mindesthaltefrist von 24 Monaten und dann die Kündigungsfrist von zwölf Monaten.

Die neuen Regeln sollen verhindern, dass offene Immobilienfonds als kurzfristiger Parkplatz für Geld gebraucht werden. Das hatte die Fonds in die Bredouille gebracht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2937 Nutzer finden das hilfreich.