Offene Immobilienfonds Meldung

Das Gebäude in der 7th Street, Washington DC, ist eins von 27 im Bestand des Fonds Kanam Grund­invest.

Anleger müssen bis zu weiteren drei Jahren warten, ehe Axa Immoselect und Degi Interna­tional abge­wickelt sind. Die Fonds sind nicht alle Immobilien losgeworden – nun sind die Depot­banken am Zug. Drei weitere Krisenfonds haben noch mehr als zwei Jahre Zeit, ihre Immobilien zu verkaufen. test.de informiert.

Depot­banken haben weitere drei Jahre Zeit

Im Oktober endet die Auflösungs­frist für die Immobilienfonds Axa Immoselect (Isin DE 000 984 645 1) und Degi Interna­tional (DE 000 800 799 8). Die Fonds haben es allerdings nicht geschafft, alle Immobilien zu verkaufen. Nun geht die Verwaltung auf die Depot­banken über – und es gibt noch einmal drei Jahre Zeit für den Verkauf der restlichen Immobilien.

Axa Immoselect

Im Bestand sind noch elf Immobilien im Wert von 518 Millionen Euro (Stand 31. August). Axa hat bis Ende Juli 825 Millionen Euro aus Immobilien­verkäufen an Anleger zurück­gezahlt. Der Fonds hat im vergangenen Jahr 18 Prozent verloren. Über fünf Jahre stehen 8 Prozent Verlust pro Jahr zu Buche (31. Juli 2014).

Degi Interna­tional

Ende Juli 2014 waren noch sieben Objekte im Wert von 326 Millionen Euro im Bestand. Zurück­gezahlt hat Degi bislang rund 400 Millionen Euro. Der Fonds hat über ein Jahr 1,4 Prozent verloren, über fünf Jahre liegt er mit 6 Prozent pro Jahr im Minus.

Andere Fonds

Kanam Grund­invest (DE 000 679 180 9), CS Euro­real (DE 000 980 500 2) und SEB Immoinvest (DE 000 980 230 6) haben noch mehr als zwei Jahre Zeit, um ihre Immobilien zu verkaufen. Ihre Verluste sind bisher gering. Seit 2012 hat der Kanam Grund­invest 25 Immobilien verkauft. 27 Objekte im Wert von rund 3,3 Milliarden Euro sind per 24. Juli noch im Bestand. Der Fonds hat in den vergangenen fünf Jahren 2,2 Prozent pro Jahr verloren. Im CS Euro­real waren Ende Juli noch 82 Immobilien im Wert von knapp 3,9 Milliarden Euro. Die Fünf­jahres­rendite beträgt minus 1 Prozent pro Jahr. Das Immobilien­vermögen des SEB Immoinvest beträgt per 31. August rund 4,2 Milliarden Euro. Über fünf Jahre steht ein Minus von 0,8 Prozent pro Jahr zu Buche.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.