Offene Immobilienfonds Meldung

Jetzt steht fest: Das Schicksal des seit fast zwei Jahren eingefrorenen Immobilienfonds SEB Immoinvest entscheidet sich am 7. Mai 2012. Dann wird der Fonds für einen Tag geöffnet. test.de erklärt, wie es dann für Anleger im SEB Immoinvest weitergehen könnte.

Verkaufsauftrag bis zum 7. Mai stellen

Offene Immobilienfonds Meldung

Anteilseigner des SEB Immoinvest, die ihre Fondsanteile verkaufen wollen, sollten vor dem 7. Mai 2012 eine entsprechende Weisung an ihre Depotstelle geben. Je nachdem, wo die Anteile verwahrt werden, ist das die Fondsgesellschaft oder eine Bank. Die SEB Asset Management bündelt die Verkaufsaufträge und wird sie am 7. Mai ausführen – allerdings nur, wenn das im Fonds vorhandene Barvermögen dafür ausreicht. Das liegt nach insgesamt 17 Immobilienverkäufen zurzeit bei mehr als 30 Prozent des Fondsvolumens. Den Anteilswert des Immoinvest wird die SEB „im Zuge von Wertanpassungen“ vor dem 7. Mai 2012 um rund 5 Prozent herabsetzen.

Dauerhafte Öffnung geplant

Geht der Plan der SEB auf, bleibt der Fonds ab diesem Zeitpunkt dann geöffnet. Er soll dann aber ab dem folgenden Tag den Vorschriften des neuen Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetzes (AnsFuG) unterworfen werden. Das hätte Folgen für Anleger:

  • Anleger könnten dann nicht mehr täglich über ihre Anteile verfügen, sondern müssen ein Jahr warten, um im Falle eines Verkaufs an ihr Geld zu kommen.
  • Anleger dürften nur Anteile im Wert von höchstens 30 000 Euro pro Kalenderhalbjahr verkaufen.
  • Für Bestandskunden würde eine neue Kündigungsfrist von 12 Monaten gelten.
  • Für Neuanleger würde eine neue Mindesthaltefrist von 24 Monaten und eine Kündigungsfrist von 12 Monaten gelten.

Schlimmstenfalls droht Abwicklung

Sollte der Fonds nicht genug Vermögen haben, um alle Verkaufswilligen zu bedienen, bleibt er dauerhaft geschlossen und würde, wie andere Immobilienfonds vor ihm, abgewickelt. Dann würden nach und nach all seine Gebäude und Grundstücke verkauft und der Erlös nach Abzug der Kosten an die Anleger verteilt. Das geschieht erfahrungsgemäß in mehreren Intervallen, zum Beispiel halbjährlich.

Dilemma für Anleger

Anleger, die sich gern vom SEB Immoinvest trennen möchten, sind in der Zwickmühle: Entscheiden sich zu viele Fondsbesitzer für einen Verkauf, wird der Fonds zum Schaden aller dichtgemacht. Andererseits bietet sich dem Einzelnen natürlich eine günstige Möglichkeit zum Ausstieg. Nach der angekündigten Wertminderung dürfte ein Anteil um die 52 Euro kosten.

Börsenverkauf als Notausgang

Als letzte Möglichkeit bleibt Anlegern, selbst im Falle einer Abwicklung, der – verlustreiche – Verkauf ihrer Anteile über die Börse. Nach der aktuellen SEB-Ankündigung war der Fondskurs zunächst deutlich gestiegen, ist aber im Tagesverlauf wieder nach unten gegangen. Zurzeit schwankt er zwischen 37 und 40 Euro. In den vergangenen Monaten war der Kurs zeitweise sogar bis auf etwa 33 Euro abgesackt. Anleger, die über eine Börse verkaufen wollen, sollten dabei unbedingt ein Limit setzen, da sie ansonsten zum Opfer von Schnäppchenjägern werden können. Die höchsten Umsätze gibt es an der Börse Hamburg.

Dieser Artikel ist hilfreich. 229 Nutzer finden das hilfreich.