Kompass

Offene Immobilienfonds investieren das Geld der Anleger vor allem in Gewerbeimmobilien ­ erwerben aber auch Erbbaurechte, Beteiligungen an Grundstücksgesellschaften und verzinste Wertpapiere. Im Fondsvermögen befinden sich meist 50 bis 100 Immobilien. Vorgeschrieben sind mindestens 10 Objekte.

Geeignet für sicherheitsbewusste Anleger, die ihr Geld fünf bis zehn Jahre anlegen wollen und ihre Sparerfreibeträge weitgehend ausgeschöpft haben.

Chancen. Ein großer Teil der Rendite ist steuerfrei. Offene Immobilienfonds sind deshalb für Anleger mit Kapitaleinnahmen über den Sparerfreibeträgen günstiger als zum Beispiel Wertpapiere mit voll steuerpflichtigen Zinsen.

Risiko. Die Rendite kann schon mal Sparbuchniveau erreichen. Auch Verluste sind nicht ganz ausgeschlossen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1376 Nutzer finden das hilfreich.